weather-image
14°

Fakten

So langsam reicht es den Anliegern der Vornhäger Straße, die seit Monaten eine Baustelle vor der Tür haben. Warum dauern die Arbeiten an der östlichen Haupteinfallstraße so lange? - das fragen sich unter anderem etliche Gewerbetreibende.

Was Ibrahim Tanrikulu, Inhaber der Aral-Tankstelle unmittelbar vor dem Bauabschnitt, am meisten wundert, ist die Anzahl der Arbeiter, die sich mit dem Abschnitt der Vornhäger Straße beschäftigen. "Da sind zum Teil nur zwei, drei Mann", sagt Tanrikulu. Ihm seien zudem Aussagen wie "Freitag ist sowieso nur ein halber Tag, da lohnt es sich gar nicht erst anzufangen" zu Ohren gekommen. Das alarmiert den Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. "Uns interessiert nicht, ob das ein halber Tag ist. Die Zeit soll gefälligst genutzt werden", sagt Markus Brockmann. Er nimmt die ausführende Tiefbaufirma "Eurovia" mit Sitz in Hannover und das von den Stadtwerken Bückeburg beauftragte Stadthäger Unternehmen Hartmann in Schutz. Die zahlreichen Hausanschlüsse im Baustellenabschnitt ließen teilweise keinen Einsatz großer Maschinen zu. "Das sind kleinteilige Arbeiten", so Brockmann. Er betont, dass seine Behörde an einem zügigen Fortschritt interessiert ist. "Schon wegender Gewerbetreibenden." Die Betriebe westlich der Baustelle, wie das Autoforum Berkefeld, Reifen-Gerlach und das Markenlager, sind für Kunden, die aus Richtung Bad Nenndorf kommen, förmlich abgeschnitten. Die Unternehmer haben sich in Eigenregie um die Ausschilderung einer Abkürzung der Umleitung über den Hof von Reifen-Gerlach gekümmert. Umso mehr stört das augenscheinlich langsame Tempo. "Wenn wir so arbeiten würden, könnte ich dicht machen", meint Hans-Jürgen Wildhagen, Inhaber der gleichnamigen Werkstatt. "Eurovia" und die Stadtwerke Bückeburg verweisen auf die Landesbehörde in Hameln. Die Pause im Winter rechtfertigt deren Leiter mit wetterbedingten Unwägbarkeiten. Es sei zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar gewesen, wie lange die Trockenheit anhält. Eine eingeschneite und offene Baugrube sei eine Katastrophe. Solange der Geduldsfaden hält...

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare