×
Auch heute noch Weserbrückeninspektion / Fahrbahn dafür teilweise gesperrt

Fahrbahnbelag und Lager sind die anfälligsten "Verschleißteile"

Rinteln (rd). Nein, einsturzbedroht ist die (alte) Weserbrücke, auch Hindenburgbrücke genannt, keineswegs. Dass gestern (und heute) hier Fachleute mit Hubwagen die eisernen Bögen inspizieren und abklopfen, gehört zu der üblichen Brückenprüfung, die alle sechs Jahre durchgeführt wird, denn Brücken sind die teuersten und empfindlichsten Bestandteile im Gesamtsystem "Straße". Wie Fachbereichsleiter Frank Saake von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln gestern in einem Gespräch erläuterte, werde das Bauwerk dabei visuell inspiziert, mit einem Hammer abgeklopft auf der Suche nach abgeplatzten Stellen im Beton, nach Hohlräumen, freiliegenden Bewehrung des Stahlbetons, Rissbildungen und Korrosionen untersucht.

Jeder Schaden oder Mangel wird im "Brückenbuch" elektronisch dokumentiert. Dazu gibt es ein bundesweit einheitliches Verfahren. Das Brückenbuch mit den wichtigsten Daten über die Konstruktion, über Schäden und deren Instandsetzung wird beim Bau der Brücke angelegt und begleitet das Bauwerk bis zu seinem Nutzungsende. "Verschleißteile" einer Brücke sind unter anderem die Fahrbahnbeläge, die Brückenlager und die Fahrbahnübergänge, das sind die Verbindungsglieder zwischen der Brücke und der anschließenden Straße. Die "Hindenburgbrücke" ist 1927 eingeweiht worden, anlässlich des 80. Geburtstages des Reichspräsidenten. Am 4. April 1945 wurde die Brücke gesprengt, aber schon 1946 als erste Straßenbrücke über die Weser wiederhergestellt. Bis in die 60-er Jahre rollte unter anderem auch der Eisenbahnverkehr der Extertalbahn über die Brücke. Die spätklassizistischen Sandsteinobelisken am Nord- und Südende der Brücke stammen von einem Vorgängerbau aus dem Jahre 1847. Im Laufe der Zeit ist die Brücke mehrmals überholt worden, im Oktober 2000 hat sie eine neue Beleuchtung erhalten, im Vorjahr ist das Gelände am Brückenabgang zur Innenstadt teilweise erneuert worden.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt