Urteil

Facebook muss Profil nach strittigem Beitrag entsperren

München (dpa) - Die Behauptung, dass Flüchtlinge in Deutschland «gewetzte Messer» hätten, ist nach Ansicht des Landgerichts München I von der Meinungsfreiheit gedeckt. Laut einem Urteil muss Facebook ein Profil trotz solch heftiger Aussagen über Flüchtlinge wieder freigeben.

Facebook muss ein Profil wieder freigeben, nachdem sich ein Nutzer über Flüchtlinge ausgelassen hatte und gesperrt worden war. Foto: Tobias Hase/dpa


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt