weather-image
25°
Sebastian Schmitz leitet Tontechnik-AG am Gymnasium Bad Nenndorf

Ex-Schüler sorgt für guten Ton

Bad Nenndorf (jak). In den vergangenen Jahren haben sich am Gymnasium Bad Nenndorf (GBN) viele Veränderungen vollzogen. Zwischen Frühjahr und Sommer 2007 wurde das Forum mit Geld des Landkreises und des Fördervereins des Gymnasiums Bad Nenndorf renoviert und technisch auf den neuesten Stand gebracht - darunter auch die Musikanlage. Eine Tontechnik-Arbeitsgemeinschaft (AG) zeichnet seit rund anderthalb Jahren am GBN für den guten Ton an der Schule verantwortlich. DerenKopf ist der ehemalige Schüler Sebastian Schmitz, der für den Tontechnik-Hersteller Sennheiser arbeitet.

Sind mit Spaß bei der Sache: Die Schüler der Tontechnik-AG am Gy

Die Ton- und Lichttechnik im Forum war uralt. Man könnte sie anhand des rasenden Fortschritts auch als Saurier bezeichnen. Denn seit dem Bau des Gymnasiums vor rund 30 Jahren hatte sich dort nicht viel getan. Im vergangenen Frühjahr und Sommer investierte der Landkreis Schaumburg nach Angaben des Pressesprechers Klaus Heimann insgesamt 100 000 Euro ins Forum -allein 17 000 Euro davon stemmte der Förderverein des GBN für die Technik. Leitungen wurden verlegt, Lautsprecher installiert, neue Mischpulte für Ton und Licht sowie Mikrofone angeschafft. Diese Veränderungen waren bereits bei den ersten Konzerten zu spüren - doch nicht nur allein der Technik wegen, sondern größtenteils auch aufgrund der Tontechnik-Arbeitsgemeinschaft (AG), die sich nun seit rund anderthalb Jahren intensiv mit diesem Thema auseinander setzt. Die Tontechnik-AG besteht zurzeit aus neun Schülern der Jahrgangstufen 7 bis 13, die sich in ihrer Freizeit für mehrere Stunden treffen, um die Grundlagen der Tontechnik zu erlernen. Der Leiter dieser AG ist der ehemalige Schüler Sebastian Schmitz, der nun Junior Production Manager bei der Firma Sennheiser (Wedemark) ist und selbst erfolgreich Mikrofone für den Markt entwickelt. Bereits zu seiner Schulzeit hat er die Musiker am GBN technisch unterstützt. Somit ist das Gymnasium besonders stolz, Schmitz wieder für diese Tätigkeit am GBN gewonnen zu haben. "Sebastian Schmitz haben wir ganz viel zu verdanken, seinem Engagement und seiner großen Verbundenheit mit seiner alten Schule und ich denke, daraus ist etwas sehr Gutes entstanden, denn die neue Technik-AG arbeitet auch dank der neuen Möglichkeiten, die wir jetzt haben, sehr professionell", so Irmtraud Gratza-Lüthen, Schulleiterin des GBN. Diese Professionalität ist jedoch nicht allein der Technik zu verdanken, deren Kosten der Förderverein übernommen hat, sondern auch dem Interesse jedes Einzelnen. Denn die Schüler sind es, die sich mit dem Thema und dessen alltäglichen Tücken auseinander setzen. Entweder aus reinem Interesse oder weil sie, wie viele in der AG, in einer Band spielen. So auch Harald Hantke, Jahrgang 13: "Ich spiele in einer Band und es ist schon wichtig, dass man sich dann auch mit der Technik auskennt. So geht das bei Auftritten alles schneller. Man weiß, was der Techniker will". In naher Zukunft sollen die Schüler die gesamte Technik ohne die Unterstützung von Sebastian Schmitz betreuen. Diese Erfahrungen sollen die Gymnasiasten an die nachfolgenden AG-Schüler weitergeben. Verzichten will Schulleiterin Gratza-Lüthen auf die Technik-AG nicht. Denn die Arbeitsgemeinschaft hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Schulalltags entwickelt.

Sebastian Schmitz leitet die AG als ehemaliger Schüler. Derzeit
  • Sebastian Schmitz leitet die AG als ehemaliger Schüler. Derzeit ist er für seinen Arbeitgeber in den USA unterwegs.
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare