weather-image
18°
Embryonen mit Gendefekt vor der Implantation aussortieren? Kirchen suchen Standpunkt

Experte der Deutschen Klinik differenziert

Bad Münder (st). Die Bundes-CDU hat ihren Standpunkt gefunden, die münderschen Kirchen sind noch auf der Suche. Die sogenannte Präimplantationsdiagnostik (PID), die Aussortierung von im Reagenzglas gezeugten Embryonen mit Gendefekt vor der Einpflanzung in den Mutterleib, ist ein umstrittenes Thema. Gegen das klare Nein der Christdemokraten setzt Dr. Uwe Pohler, Biologe im Labor der Deutschen Klinik Bad Münder, ein klares Jein. Für ihn ist es wichtig zu differenzieren – es gibt Fälle, in denen er die PID für sinnvoll hält, andere, in denen er sie persönlich ablehnt.

Bei im Reagenzglas befruchteten Eizellen ist eine Präimplantationsdiagnostik möglich.  Foto: dapd


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt