weather-image
16°
Bis zum Bau der Jägerkaserne wird das Gros der Soldaten in Privatwohnungen zwangseinquartiert

Es hagelt Proteste und Beschwerden

In Bückeburg ist man erleichtert. Die Stadt behält „ihre“ Soldaten. Nach dem jüngst von Verteidigungsminister de Maizière vorgestellten Bundeswehr-Reformplan bleibt man von einem „Truppen-Kahlschlag“ verschont. Die jahrhundertealte Tradition als Garnisonsstandort geht weiter.

270_008_4923333_fe_BbgWache_0511.jpg

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt