weather-image
„Wollen und befehlen hierdurch gnädigst, daß die Bürgerschaft sich im Schießen fleißiger exerciren solle“

Erst Osterlamm, dann Kasernentor

In der vergangenen Woche hat der Bundestag per „Wehrrechtsänderungsgesetz“ das Ende der Wehrpflicht besiegelt. Kampftruppen bisheriger Prägung sind nicht mehr gefragt. Nach vorherrschender Meinung werden die deutschen Sicherheitsinteressen künftig fernab der eigenen Landesgrenzen verteidigt. Das dazu benötigte Personal soll mittels attraktiver Jobangebote rekrutiert werden. Von solchen Verhältnissen hätten unsere Altvorderen noch nicht einmal zu träumen gewagt. Seit dem 18. Jahrhundert waren Wehrdienst und Kriegsfolge Pflicht.

Verschiffung der vom Landgrafen Friedrich II. verschacherten Soldaten über Bremerhaven nach Nordamerika (Kupferstich eines unbek

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt