weather-image
33°
Roger Chapman am 18. 12. in der Bluesgarage

Er lebt jede Note seiner Lieder aus

Der 67-Jährige galt schon immer als harter Bühnenarbeiter, gab bei seinen Konzerten stets das Letzte. Dass dabei seine Stimme oft kollabierte und ihn seine anhaltende Heiserkeit oft zur Absage von Konzerten zwang, ließ „Chappo“ zwar oft verzweifeln, aber nie aufgeben.

Roger Chapman

1966 schloss sich Chapman in Leicester der Band „The Farina“ an, die sich ab 1967 „Family“ nannte und zu einer der originellsten Bands der britischen progressiven Rockszene avancierte. Nach dem Ende von Family gründete der Brite 1974 mit Charlie Whitney (Gitarre) die Band „Streetwalkers“, die bis 1977 bestand. 1978 begann der Sänger eine Solokarriere mit dem Album „Chappo“. Kurz danach gründete er seine Band „Shortlist“, in der auch der begnadete Gitarrist Geoff Whitehorn spielte.

Gut produzierte Alben wie „Mango Crazy“, „The Shadow Knows“ und „Walking The Cat“ sowie schweißtreibende Live-Shows steigerten den Bekanntheitsgrad von Chapman insbesondere in Deutschland. 1983 arbeitete er mit Mike Oldfield an dessen Album „Crises“. Die Single „Shadow On The Wall“ wurde ein weltweiter Hit.

Einlass: 19 Uhr. Showtime: 21 Uhr.

Karten für beide Veranstaltungen: www.bluesgarage.de

Das Bluesgaragen-Jahr 2010 endet mit einer großen Silvester-Party in der heiligen Halle des „Home Of Blues“. Als musikalischer Apetizer wurde mit „Voodoo Lounge“ die wohl beste Stones-Coverband Europas verpflichtet.

Einlass: 19 Uhr. Showtime: 21 Uhr.

Vorverkauf: 25 Euro, Abendkasse: 30 Euro. Die Eintrittspreise verstehen sich inklusive einer Flasche Piccolo.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare