weather-image
19°

Er gab sein Leben

Am 31. Juli 1941 schlugen die Sirenen in Auschwitz Alarm. Ein Gefangener war ausgebrochen. Als Vergeltungsmaßnahme sollten zehn seiner Mitgefangenen sterben, indem sie in einen Bunker gesperrt wurden, um dort langsam und qualvoll zu verhungern. Die Lagerinsassen mussten antreten und den ganzen Tag in der Hitze warten, während der deutsche Kommandant und ein Gestapo-Mann durch die Reihen gingen, um willkürlich zehn Opfer auszuwählen. Als der Kommandant auf einen Mann namens Franz Gajoniczev zeigte, rief dieser verzweifelt: "Meine arme Frau und Kinder!"

0000481780.jpg

Autor:

Rudolf Knöpfel


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt