weather-image
Jetzt ist auch Dieter Oesterlens Raumkunst in Hameln bedroht: Wird ein Juwel aus den 50ern zerstört?

Er baute den Landtag – und Afferdes Schule

Hameln (kar). Er ist einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts, hat dem Nachkriegs-Hannover seinen Stempel aufgedrückt und auch in Hameln seine Spuren hinterlassen: Dieter Oesterlen (1911-1994). Der Mann, der das Kunstkreis-Studio baute. Und die Schule in Afferde. Dort hat er sich auf einer Tafel im Fußboden der Pausenhalle verewigt. Und dort läuft er Gefahr, mit Füßen getreten zu werden. Und das ist durchaus nicht nur wörtlich zu nehmen.

270_008_4261863_hm104_1603.jpg

Autor:

Karin Rohr


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt