weather-image
Erna und Wolfgang Jürgens feiern Diamantene Hochzeit mit ihrer Reiseclique und der Familie

Engagierte Selbstversorger

EMMERTHAL. Als Erna Hackenberg als junges Mädchen in Folge des Zweiten Weltkrieges ihren Heimatort in Saubsdorf (heute Tschechien) verlassen musste und nach einer Zwischenstation in Kalbach (Hessen) schließlich nach Emmerthal kam, war Wolfgang Jürgens schon sehr bald auf sie aufmerksam geworden.

Erna und Wolfgang Jürgens sind seit 60 Jahren verheiratet. FOTO: PR

Sie hatte ihm „sofort gefallen“, wie er sich gern erinnert und aus dem Bekanntwerden und sich Kennenlernen wurde später ein Ehepaar, das im Jahr 1958 heiratete.

Beide Brautleute hatten im Krieg ihre Väter verloren und eine entbehrungsreiche Zeit hinter sich. Mit der Heirat starteten Erna und Wolfgang Jürgens nun optimistisch in die gemeinsame Zukunft der so gennaten Aufbaujahre und des Wirtschaftswunders.

Ab dem Jahr 1962 kamen im Abstand von je vier Jahren ihre drei Kinder zur Welt; aus den damals noch sehr engen Wohnverhältnissen arbeitete sich dasEhepaar Jürgens immer weiter Schritt für Schritt heraus. Hand in Hand wurden Anbauten errichtet und zwei große Gärten bewirtschaftet, aus denen sich das Paar bis heute fast komplett versorgt. Wurde erst noch alles mühsam eingeweckt, so wie viele Familien das in den 60er Jahren gewohnt waren, wurden später immer mehr Kühltruhen nötig, um die reiche Ernte unterzubringen und sich auch im Herbst und Winter über Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau zu freuen.

Neben dem Tanzen als ihrem gemeinsamen Hobby, stieg Wolfgang Jürgens schon während seiner Berufszeit bei der Post für die SPD in die Kommunalpolitik ein; von 1986 bis 2011 war er Ortsbürgermeister in Emmerthal und engagierte sich vielfältig, vor allem im Naturschutz. 2015 erhielt er als Auszeichnung den Verdienstorden der Bundesrepublik (Bundesverdienstkreuz). Erna Jürgens dürfte vielen älteren Bürgern in Emmerthal bekannt sein, die ihre Tisch- und Bettwäsche noch zum Mangeln brachten, weil sie mit großer Leidenschaft eine Heißmangel in Emmern geführt hat.

Wanderurlaube in den Bergen und Reisen mit den Kindern und vier Enkelkindern waren „die schönsten Zeiten des Jahres“, wofür man dann „die Arbeit auch mal liegenließ“. Nur dem fortschreitenden Alter war es geschuldet, dass sie politisches Engagement und die Heißmangel schließlich aufgeben mussten – die Gärten hingegen halten sie auch heute „immer noch auf Trab“. Ihre Diamantene Hochzeit feiern sie gemeinsam „mit der Clique“, mit der sie viele Jahre schöne Reisen unternommen haben, und im Kreis ihrer Familie.PR



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt