weather-image
Ausstellung von Sybille Schmitz-Scharrenbach zum Weltfrauentag

Emanzipation nicht abgeschlossen

Bad Münder (jros). „Immer noch haben Frauen große Nachteile in unserer modernen Welt.“ Mit diesen Worten eröffnete Bad Münders Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah die Kunstausstellung „Dazwischen“ mit Werken der einheimischen Künstlerin Sybille Schmitz-Scharrenbach. Joumaah sagte weiter: „Gewalt gegen Frauen, Armut allein erziehender Mütter und ungleiche Chancen sind nur einige Probleme, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind – es ist unsere Aufgabe ihnen den Kampf anzusagen.“ Anlässlich des Weltfrauentages am Montag, 8. März, läuft im Martin-Schmidt-Konzertsaal bereits im dritten Jahr in Folge eine Ausstellung in der Reihe „Frauen im Foyer“.

Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Hoffmann-Bürrig mit der Künstl


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt