×
Wiedensahler Männer treffen bei 112 "Strafstößen" 63 mal ins Netz

Elfmeterschießen: Sieg mit Ansage

Wiedensahl (jed). Helmut Schaer muss es irgendwie geahnt haben. "Ich glaube, wir holen heute den Cup," war von Wiedensahls Bürgermeister und Gemeindedirektor am vergangenen Freitag während der Wiedensahler Sportwoche in fröhlicher Runde am Bierwagen zu hören. Gesprächsthema war das bevorstehende "Elfmeterschießen der örtlichen Vereine" und mit "wir" war der Gemeinderat gemeint, der alljährlich zum Kreis der teilnehmenden Mannschaften gehört.

In diesem Jahr haben die Politiker bei den Herren zum zweiten Mal nach 1991 in der 28-jährigen Geschichte dieses großen Spektakels gewonnen hat. Silber ging an den Zippelclub und Bronze holten die Rennradfahrer der TuSG Wiedensahl. Bei den Damen siegten Christine Abitz, Sabine Heyn, Barbara Sölter und Sabine Möller als "Karls Erbe" vor der TuSG-Frauengymnastikgruppe und dem DRK Ortsverein. Auch für "Karls Erbe" war es nach 2004 der zweite Sieg. Helmut Schaer, Udo Rüffer, Rolf Harmening und Horst Peeck mussten lange kämpfen, ehe der Sieg feststand. Erst im sechsten Stechen konnten sich die Ratsherren gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Den entscheidenden Treffer erzielte Rolf Harmening. Bei der Mannschaftsfaufstellung war Schaer offensichtlich auf einen Ausgleich bedacht, denn während er und Rüffer der SPD angehören, kommen Harmening und Peeck aus dem Lager der CDU. Die Siegesfeier war dann allerdings etwas CDU-lastig, denn Ratskollege Nathan Adam (CDU), der zu den ersten Gratulanten gehörte, wurde von Schaer ganz spontan und in Siegerlaune zum Mitfeiern eingeladen: "Du gehörst doch auch dazu." Zur Statistik: Insgesamt 29 Teams waren in diesem Jahr am Start, aufgeteilt in neun Damen- und 20 Herrenmannschaften. Rudolf Krome, der im Damenwettbewerb zwischen den Pfosten stand, hatte 50 Elfmeter abzuwehren, was ihm bei 13 Schüssen nicht gelang. Thomas Zander, Keeper im Herrenwettbewerb, musste den Ball bei insgesamt 112 Schüssen 63 mal aus dem Netz holen. "Alle unhaltbar," meinte Zander am Ende augenzwinkernd. Ein besonderer Dank der Organisatoren gilt neben den beiden Torhütern auch den drei Pokalspendern Ernst-Adolf Drygala, Gaststätte Ronnenberg und Fleischerei Hardekopf.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt