weather-image
19°
Jury prämiert Künstler des Hamelner Skulpturenwettbewerbs

„Einstammpaar“ gewinnt

Hameln (wul). Abstrakt, verdreht und kubisch, sie in einem Rot, das an das schwedische Faluner Rot erinnert, über drei Meter groß. Er, 2,90 Meter, aus demselben Holz – Roteiche aus Hameln –, aber naturbelassen. Zusammen bilden sie das „Einstammpaar“ und gehen als Siegerskulptur aus dem ersten Hamelner Skulpturenwettbewerb hervor. Ihr Erschaffer, der Bildhauer Olaf Klepzig aus Rabenau, erhielt am Samstag den Preis für den ersten Platz: die „Hamelner Skulpturratte“ und 1000 Euro Prämie.

Einstammpaar

Zuvor hatte die Jury aus Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann, Dr. Jobst Walter Dietz von der Kultur Stiftung Hameln, Stadtmarketing-Chef Stefan Schlichte und Dewezet-Chefredakteurin Julia Niemeyer, „einen schwierigen Rundgang“ absolviert, wie Dietz erklärte. „Wir hoffen, mit unserem Urteil auch ihr Gefühl zu treffen“, sprach er zur kleinen Runde der Bürger, die zur Preisverleihung zur Konzertmuschel in den Bürgergarten gekommen war. Auf den zweiten Platz, prämiert mit 500 Euro, wurde das „Wesernilpferd“ der Künstlerin Annabella Claudia aus Italien gewählt, auf den dritten (250 Euro) der „Apfelbaum-Rattenfänger“ des Bildhauers Jan D. Ehlers aus Hajen.

Versteigerung am Pfingstsonntag

Eine Woche lang hatten die Künstler im Bürgergarten gearbeitet, waren mit Besuchern, darunter Schulklassen, ins Gespräch gekommen, und zollten am Ende den Juroren Lob für ihre Entscheidung. Die Platzierung spreche für die Qualität der Jury, sagte Annabella Claudia neidlos, und auch der Sieger selbst bezeichnete den ersten Preis für seine Skulptur als „gerechtfertigt“. Er freue sich über die Auszeichnung, so Klepzig, und sehe sie für sich „als Beweis, dass ich was kann“. Erstaunt zeigte er sich darüber, dass die Leute, die ihm zugesehen haben, „so kunstverständig gewesen seien“ und sich ausschließlich positiv über das abstrakte Paar geäußert hätten. Im Namen aller fünf Bildhauer bedankte Klepzig sich für „die herzliche Aufnahme in Hameln und die sehr gute Atmosphäre“.

Alle fünf Skulpturen, auch das Szenario „Hamelner Verführung“ und der „Figurale Tanz“, bleiben noch bis Ende Mai im Bürgergarten stehen, bevor sie Pfingstsonntag ab 12.30 Uhr versteigert werden. Das Mindestgebot pro Skulptur soll dann bei 500 Euro liegen, der Erlös werde den Künstlern zukommen, so Dietz.

Olaf Klepzig zwischen Mann und Frau.

Foto: Wal



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt