×
Bezirksverband der Kleingärtner wirbt um neue Mitglieder

Einige Gärten sind zu haben

Hameln. Zur Jahreshauptversammlung des Bezirksverbands der Hamelner Kleingärtner konnte der 2. Vorsitzende Willi Pientok vom Landesverband Schriftführer Burkhard Balkenhol begrüßen. Der Vorsitzende Wolfgang Schünemann erinnerte daran, dass im letzten Jahr häufiger darüber gesprochen worden sei, wie die Vereine sparen könnten und dass die Mitgliedsbeiträge zu niedrig seien. „Allerdings kam auch heraus, dass die Vereine von diesem Geld Beiträge für die Gartenzeitung, Unfallversicherung und einiges mehr zahlen.“ Um nun zu sparen, planen verschiedene Vereine, die Gartenzeitung abzubestellen, was eigentlich nicht geht. Die Zeitung gehört beim Pachten eines Kleingartens automatisch dazu, denn sie ist das Medium, in dem alle Kleingartenvereine ihre Nachrichten mitteilen. Die Kosten für dieses Medium betragen 10 Euro pro Parzelle und Jahr. Die zweite Idee zum Sparen war, die Unfallversicherung des LV zu kündigen. Bei jeder Gemeinschaftsarbeit müsse man sich dann von jedem Mitglied die Unfallversicherung und die Beitragszahlung zeigen lassen. Ansonsten sei bei einem Unfall der Verein in der Pflicht. Sparen würden die Vereine drei Euro pro Parzelle im Jahr. „Die Versicherung zu kündigen, sollte sich jeder Verein gut überlegen. Ein Verein hat für 2015 bereits die Versicherung gekündigt“, berichtet Schünemann. Schulen, Kindergärten und Naturschützer zogen in die Kleingärtenvereine und bewirtschaften einzelne Parzellen. Dies sei im Sinne von Landes- und Bundesverband.

Die Termine im Rathaus seien anstrengend gewesen. Die Wanderwege an den Vereinen entlang waren in einem desolaten Zustand und es habe lange gebraucht, bis die Verwaltung sich darum gekümmert habe. „Seit langer Zeit tragen wir vor, wie schlecht die Zufahrtstraße zum KGV ,Am Hastebach’ ist. Bisher tut sich nichts.“ Und: Sobald alle 16 Vereine die steuerliche Gemeinnützigkeit erreicht haben, kann auch der Bezirksverband diese beantragen. „Leider fehlen noch zwei Vereine. Mit der steuerlichen Gemeinnützigkeit hofft der Bezirk auf Spenden, die den Anbau an das Bezirksheim finanzieren.“

Die Bezirksfachberaterin Brunhild Kühl berichtete, dass alle Lehrgangsvorträge überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht worden seien. Im Frühjahr gab es an vier Terminen wieder Jungpflanzen aus der Gärtnerei des Taubblindenheims für alle Gartenfreunde. Neben dem Rosenvortrag (siehe Seite 1) hält am 28. März Herr Urban im KGV „Am Brösselweg“ einen Vortag über Blumen im Garten. Jeder ist dazu eingeladen. Zur Wertermittlung wenden sich die Vereine laut Berater Andreas Berger künftig an Brunhild Kühl. Sie wird die Aufträge dann an die Wertermittler Peter Sierek, Andreas Berger und Renate Eccles weiterleiten. Zur Wertermittlung sollen der Vorpächter und ein Vorstandsmitglied des jeweiligen Vereins anwesend sein. Die Unterlagen können von der Homepage des Bezirksverbands Hameln der Kleingärtner heruntergeladen werden. Die Kosten für eine Wertermittlung betragen 30 Euro plus 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer Wegegeld. Zur neuen Broschüre des BVH, die an die Vereine verteilt wurde, erklärte die 2. Schriftführerin Renate Eccles, sie habe diese Broschüre entwickelt, um den Vereinen ein Werbemittel an die Hand zu geben. Fast alle Vorstände klagten über leer stehende Parzellen. Diese Broschüre könne helfen, einen Flyer zu entwickeln, auf dem der Verein seine Besonderheiten vorstellt.

Der von Kassenwart Peter Sierek vorgestellte Haushalt für 2015 wurde genehmigt. Bürgermeisterin Sylke Keil überbrachte die Grüße der Stadt und betonte, dass viele Bürger nicht wissen, dass Hameln 16 Kleingartenvereine hat. Auch Jennifer Weidner meldete sich zu Wort. Sie bot an, einen Kontakt zum Nabu herstellen zu können. Ihr Mann Christian Weidner sei beim Nabu im Vorstand. Im diesem Jahr wird es drei Seminare für neue Vorstände geben. Am 9. Mai gibt es in Verden ein Seminar zum Thema Veredelung. Am 25. April findet der Verbandstag mit Wahlen in Wilhelmshaven statt. Dort wird ein neuer Vorsitzender gewählt, weil Hans Jörg Kefeder nicht mehr zur Wahl steht. Zum Thema Landeswettbewerb sagt Balkenhol, die Teilnahme sei sehr schwierig. Der Weg dorthin sei zeitaufwendig, arbeitsreich und mit hohen Kosten verbunden. Kaum ein Bezirksverband könne sich das leisten.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt