weather-image

Eine Ausweitung als Lösung?

Bad Münder. Münderaner schätzen ihren Markt, und auch Gäste der Stadt loben das bunte Treiben, dass immer donnerstags die Marktstraße und Teile der angrenzenden Straßen bevölkert. Doch hinter den Kulissen brodelt es seit geraumer Zeit – Gastronomen kritisieren, das ihre Außenplätze ausgerechnet zu der Zeit mit dem größten Besucherpotenzial nur eingeschränkt genutzt werden können. Einzelhändler sehen Probleme, wenn Marktwagen ihre Schaufenster verstellen. Um sich ein Bild von den Positionen der unterschiedlichen Gruppen zu machen, suchen die Ratsfrauen Anja Völksen und Svenja Witzke das Gespräch mit den Betroffenen – den Auftakt bildete ein Abend mit Gastronomen und Geschäftsleuten.

270_008_6553806_lkbm101_2108feuer_stadtbahnhof0012.jpg

„Wir haben an diesem Abend viel gelernt“, erklärte Witzke im Anschluss an das Treffen. In sachlicher Atmosphäre sei diskutiert worden, dabei wurden den Politikerinnen auch Ideen vorgestellt – etwa die einer Ausweitung des Wochenmarktes auf die Lange Straße. „Eine solche Ausweitung könnte die Situation an der Marktstraße entspannen, außerdem für eine zusätzliche Belebung der Langen Straße sorgen“, so Witzke. Die zentrale Botschaft der Einzelhändler und Gastronomen beim Treffen sei jedoch gewesen, dass der Markttag von den Geschäftsleuten als überaus wichtig gesehen werde.

Thematisiert wurde von Witzke und Völksen auch die Frage nach geschlossenen Geschäften in der Mittagszeit und am Mittwochnachmittag. „Wir wurden darauf hingewiesen, dass die Mittagszeit in vielen Inhaber geführten Geschäften genutzt wird, um selbst Pause zu machen oder im Geschäft ohne Kundenverkehr etwas vorzubereiten“, sagte Witzke. Außerdem betonten die Händler, dass im Grundzentrum Bad Münder nicht wie in Hameln die Mittagszeit zum Bummel durch Geschäfte genutzt werde.

Auch einen Wunsch der Händler nahmen die Politiker mit: In Bad Münder werde es immer erst zum dritten Advent „weihnachtlich“ – Aktionen vom ersten Advent an könnten aber wie in anderen Städten schon früher zu einer Belebung führen.

Witzke und Völksen wollen nun das Gespräch mit den Marktbeschickern suchen und sich über ihre Perspektive informieren. jhr



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt