weather-image
13°
Feuerwehr Lauenstein ein fester Bestandteil der Gesellschaft

Eindrucksvolle Bilanz

LAUENSTEIN. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lauenstein konnte der stellvertretende Ortsbrandmeister Matthias Kutz vor 90 anwesenden Mitgliedern darauf verweisen, dass die 36 aktiven Feuerwehrleute des Einsatzkommandos im vergangenen Jahr viel leisten mussten.

Die beförderten und Geehrten der Feuerwehr Lauenstein. Foto: Günther Spätlich

„Vier Brandeinsätze, 12 Hilfeleistungen, Alarmübungen und zahlreiche Veranstaltungen wurden geleistet. Somit haben wir insgesamt 3730 Stunden Dienst verrichtet. Auch der zur Ortswehr gehörende Strahlenspür- und Messtrupp unter der Leitung von Kai Wendlandt war bei allen Einsätzen dabei und nahm zusätzlich an einer Alarmübung teil“, berichtete Kutz.

Auch die Zeit für die Arbeit in den Nachwuchsbereich und die Jugendarbeit machen sich allmählich bezahlt. Jugendwart Jens Brock und Kinderwartin Mandy Casperski berichteten dazu: „Alle Kinder und Jugendlichen sind mit Elan und Engagement dabei. Wir haben an diversen Veranstaltungen, an Wettbewerben teilgenommen oder Tagesfahrten durchgeführt“, berichteten beide übereinstimmend.

Auch Uwe Barein berichtete vom Jugendspielmannszug, dass der Trend der Mitgliederzahlen nach oben zeige, sich die Zusammenarbeit mit den Grundschülern positiv entwickele und er und seine Mitstreiter zuversichtlich in das Jahr 2018 gehen.

Rund 90 Mitglieder waren bei der Jahreshauptversammlung. FOTO: GS
  • Rund 90 Mitglieder waren bei der Jahreshauptversammlung. FOTO: GS

Dass die Feuerwehren ein fester Bestandteil der Gesellschaft im Flecken und mit ihrer Arbeit und ihren Leistungen nicht wegzudenken sind, bestätigte bei der Jahreshauptversammlung auch Ortsbürgermeister Erich Weber. „Die Arbeit der Feuerwehren kann nicht genug gewürdigt werden. Die eindrucksvolle Bilanz des vergangenen Jahres zeigt einmal mehr, dass die Anforderungen an die Wehr zugenommen haben, die aktiven Mitglieder aber trotzdem immer die Verantwortung für andere übernommen haben und helfen konnten.“gs

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare