weather-image
29°
Einbrechern keine Chance geben

Einbruchsschutz an Fenstern und Türe

Nicht nur während der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, Haus und Wohnung gegen Einbruch zu sichern. Und mancher Immobilienbesitzer mag bedauern, diesen Aspekt nicht gleich beim Neubau ausreichend berücksichtigt zu haben.

Tischlermeister Tobias Albrecht hat sich zum Spezialisten in Sachen Einbruchsschutz fortgebildet. Foto: cm

In Rinteln hat sich die Tischlerei Albrecht auf alle Fragen beim Einbruchsschutz spezialisiert. Als Fachbetrieb im Bereich der Fenster- und Türenproduktion – die stellt seit Jahrzehnten den Schwerpunkt des Familienbetriebes dar - hat man sich zusätzlich zum geprüften Unternehmen in Sachen „Errichtung mechanischer Sicherungseinrichtungen“ qualifiziert.

Sicherheit ist nicht allein das Vorrecht von Neubaubewohnern. Und es ist auch nicht unbedingt notwendig, für das gewünschte Mehr an Sicherheit ganz neue Fenster und Türen einbauen zu lassen. „Es gibt heute Techniken und Methoden, durch die man auch Altbauten in puncto Einbruchsschutz effektiv aufrüsten kann“, sagt Tischlermeister Tobias Albrecht.

Der einfachste Weg ist das Aufbringen zusätzlicher Schlösser und Stangen an Fenstern und Türen. Diese günstige und überall anwendbare Variante hat allerdings einen Nachteil. Der sichernde Mechanismus bleibt dabei sichtbar und mag beim einen oder anderen den Sinn für Schönheit und Harmonie stören. Unsichtbar ist hingegen eine Umrüstung im Bereich der Beschläge. Der Einbau einer sogenannten Pilzzapfenverriegelung schützt Türen und Fenster wirksam gegen den Versuch, sie aufzuhebeln. Bei diesen Einbauten ist, ganz, klar, der Fachmann gefragt.

„Kompetente Beratung ist das A und O, wenn es um Schutz gegen unerwünschte Eindringlinge geht“, meint der Rintelner Tischlermeister. „Wir schauen uns Gebäude, Lage, Fensterrahmen und Haustüren an, und erarbeiten dann mit dem Kunden gemeinsam ein passendes Sicherheitskonzept.“ Dabei würde berücksichtigt, dass leicht erreichbare Öffnungen oder etwas abseits gelegene Gebäudeteile besonders gut gesichert sein sollten, während bei schwer zugänglichen Fenstern einfachere Maßnahmen ausreichen könnten.

„Wir informieren unsere Kunden auch darüber, ob die vorhandene Technik die unsichtbare Variante, nämlich das Umrüsten der Beschläge, ermöglicht, oder auch, ob Zustand und Alter der Fenster vielleicht eine Neuanfertigung empfehlenswert macht“, erklärt Tobias Albrecht. Wer sich schon manchmal ein bisschen sorgenvoll gefragt hat, wie sicher sein Haus oder seine Wohnung wohl eigentlich wäre, der sollte sich nicht scheuen, eine kostenlose Beratung durch die Firma Albrecht in Anspruch zu nehmen. cm

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare