weather-image
Der Citan von Mercedes-Benz

Ein Transporter mit Stern und frankophiler Ader

270_008_5520640_mob_0906_Citan_asp.jpg

Autor:

Burkhard Assmus

Mit dem Stadtlieferwagen Citan komplettiert Mercedes-Benz seine Nutzfahrzeugpalette zum 1. September hin. Was jetzt in Amsterdam seine Weltpremiere für Fachpublikum aus aller Welt feierte, wird dann auf den Straßen in Europa als Transporter zu sehen sein – mit vorerst vier Motorisierungen und drei unterschiedlichen Radständen zu Preisen, über die sich die Stuttgarter jetzt noch nicht äußern, die aber in diesem Umfeld sehr wettbewerbsfähig sein sollen.

„Er fühlt sich an wie ein Mercedes-Benz, fährt sich wie ein Mercedes-Benz und sieht auch noch so aus“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter von Mercedes-Benz Vans, zum neuen Stadtlieferwagen. Der Fachmann sagt das nicht ohne Grund, denn immerhin hat das Fahrzeug eine frankophile Ader, schlummert doch ein Franzose, um genau zu sein: der Kangoo, unter dem Blechkleid. Dass das Haus mit Stern seine Kooperation mit dem französischen Autobauer Renault also nicht an die große Glocke hängt, ist klar. Könnte was mit dem Image zu tun haben… Die Messlatte liegt ja auch hoch, tummeln sich in diesem Segment doch schon viele kleine Lieferwagen. 10 400 Citans will Mercedes noch in diesem Jahr verkaufen. Der Stern im Kühlergrill soll’s richten. Ob das funktioniert?

Publikumspremiere wird der Citan im September auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover feiern. Zu haben sein wird der Wagen in drei Längen, drei Modellvarianten und mit vier Motorisierungen, darunter drei Turbodiesel-Direkteinspritzermotoren von 55 kW / 75 PS bis 81 kW / 110 PS Leistung sowie ein aufgeladener Benziner mit 84 kW / 114 PS. Fünf- und Sechsganggetriebe mit einem griffgünstigen Joystick-Schalthebel in der Mittelkonsole übernehmen die Kraftübertragung auf die Vorderräder. Eine Gas-Variante ist nicht geplant, über einen Hybrid wird nachgedacht.

Basis des Citans ist der Kastenwagen in drei Längen von 3,94 über 4,32 bis 4,71 Metern. Hinzu kommt ein variabler Fünfsitzer (Citan Mixto) mit klappbarer Fondsitzbank, Trenngitter zum Laderaum und zwei seitlichen Schiebetüren. Er basiert auf der extralangen Variante. Die dritte Grundausführung bildet der Citan Kombi, ebenfalls ein Fünfsitzer mit klappbarer Fondsitzbank und Schiebetür auf Wunsch auch beidseitig, jedoch auf Basis der langen Ausführung. Er darf als Nachfolger des eher glücklosen Vaneo angesehen werden. Hinzu kommen je nach Modell drei Gewichtsvarianten bis maximal 2200 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht. Alternativ zu den serienmäßigen Hecktüren kann der Citan auch mit einer weit öffnenden Heckklappe geordert werden.

Eine umfangreiche Sicherheitsausstattung ist natürlich auch bei diesem Mercedes-Modell enthalten. Das elektronische Stabilitätsprogramm „Adaptive ESP“ erkennt den Beladungszustand des Stadtlieferwagens und ist serienmäßig an Bord. ESP verbindet im Citan die Funktionen vom Antiblockiersystem ABS, der Über- und Untersteuerungskontrolle VDC sowie des Traktionssystems TCS. Es umfasst zudem die Antriebsschlupfregelung ASR sowie eine Antriebs- und Bremsmomentregelung.

Mit einem großen Handschuhfach und der praktischen Überkopfablage über die gesamte Breite der Frontscheibe bietet der Citan übrigens sehr praktische Details im Innenraum – und offenbart dann doch recht ungeniert seine französischen Wurzeln.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt