weather-image
Maybrit Gärtner gewinnt Vorlesewettbewerb der IGS Helpsen / 150 Zuhörer und fünfköpfige Jury

Ein Sieg mit „drei Ausrufezeichen“

Helpsen (gus). Maybrit Gärtner ist das größte Lesetalent des 6. Jahrgangs am Schulzentrum Helpsen. Sie setzte sich am Donnerstag gegen die übrigen vier Besten der 6. IGS-Klassen durch.

270_008_5029837_Ni3_Vorlese_0212.jpg

Die Siegerin hatte schon bei der Auswahl ihres Textes keinerlei Fragezeichen hinterlassen, las sie doch aus einem Buch der Reihe „Die drei Ausrufezeichen“ vor. Dabei handelt es sich um Detektivgeschichten aus der Feder unterschiedlicher Autorinnen. In deutscher Sprache sind mittlerweile mehr als 30 Bände erschienen.

Doch nicht nur aus den „Ausrufezeichen“ musste Maybrit eine Passage vortragen, für sie und ihre Konkurrenten galt es auch, einen unbekannten Text zu lesen. Betonung, Lesefluss und einige andere Kriterien musste die fünfköpfige Jury mit Marianne Konze, Heike Duffert (beide Mitarbeiter der Samtgemeindebücherei), Buchhändlerin Bärbel Hanauske, Deutschlehrerin Gaetane Lamping und Konrektor Ernst-Ulrich Schuster bewerten – und kam zu dem Ergebnis, dass die Schülerin der Klasse 6.5. die Beste gewesen war.

Doch nicht nur sie, auch die übrigen zuvor in den 6. Klassen ermittelten Sieger hatten ihre Sache prima erledigt. Schulleiter Jürgen Eggers sagte, die Schüler hätten „tolle Geschichten“ vorgelesen – und zwar „wie die Profis“. Es sei etwas ganz anderes, vor großem Publikum – die Aula füllten 150 Zuhörer – vorzulesen als vor der eigenen Klasse. Deshalb seien alle Wettbewerbsteilnehmer Gewinner.

Zweite Siegerin war Emma Sankhan aus der 6.3., die sich das Buch „Rico, Oscar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel ausgesucht hatte. Auf den weiteren Plätzen folgten Svenja Sengutta (6.4.) mit „Die Vampirschwestern“ von Franziska Gehm und Dagmar Henze, Marcel Schoo (6.1.) mit einer Passage aus den „Vorstadtkrokodilen“ und Robin König (6.2.) mit „Franz Ratte“ aus der Feder Mario Giordanos. Der unbekannte Text stammte für alle Finalisten aus Roald Dahls „Matilda“.

Alle Finalisten bekamen als Preis ein Buch geschenkt. Der Wettbewerb in vorweihnachtlichem Ambiente wurde umrahmt von einigen Klavierstücken, die Flora Nehrmann vortrug. Außerdem spielte Philip David ein Schlagzeugsolo. Mit dem reibungslosen Ablauf war Eggers ebenso zufrieden wie die didaktische Leiterin der IGS, Carolin Gümmer-Miethe.

Die Jahrgangsbeste, Maybrit Gärtner (sitzend), mit den übrigen Finalisten Robin König (von links), Marcel Schoo, Svenja Sengutta und Emma Sankhan. Foto: gus



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt