weather-image
Roboter machen sauber und Wärmepumpen warmes Wasser

Ein Pool ist cool – und auch einfach zu reinigen

Ein eigener Pool hinterm Haus – das ist für viele Hausbesitzer und ihre Familien das Größte. Seine Anschaffung ist kein echtes Hindernis mehr, seitdem es eine Riesenauswahl fertiger, leicht einzubauender Becken in nahezu jeder Größenordnung und Preisklasse gibt. Doch viele Interessenten fürchten, dass sie sich mit der Wartung und dem Betrieb des Pools hohe Kosten und viel Arbeit ins Haus holen. Dank moderner Techniken ist diese Befürchtung unbegründet. Sie erlauben es, das Wasser mit geringen Kosten angenehm zu temperieren und sauber zu halten – und für die Reinigung muss ein Poolbesitzer kaum Zeit aufwenden.

270_008_5604158_wo_101_3006_djd_Zodiac.jpg

Ein preiswertes Vergnügen wird die Poolbeheizung, wenn eine Wärmepumpe die Arbeit übernimmt. Die hocheffiziente Technik bezieht rund drei Viertel der benötigten Energie aus der Luft, nur etwa ein Viertel kommt aus der Steckdose. Die Kosten liegen für einen Pool durchschnittlicher Größe dann bei rund drei Euro pro Tag, wenn er von Mai bis September genutzt wird. Die Reinigung des Pools wiederum übernehmen heute Geräte, die ähnlich funktionieren wie Roboter-Rasenmäher und -Staubsauger.

Sie werden einfach im Pool eingesetzt und finden alleine ihren Weg auf dem Beckenboden und den Wänden, die sie ebenfalls ohne fremde Hilfe erklimmen. Nur den Schmutzfangbehälter muss der Poolbesitzer noch gelegentlich selbst entleeren. Er ist bei einigen Modellen so entwickelt, dass er sich einfach entnehmen und ohne Aufwand sauber halten lässt. Nun fehlt für einen ungetrübten und preiswerten Badespaß nur noch eine Abdeckung über dem Wasser. Sie verhindert, dass sich Schmutz und Laub im Wasser sammeln können, zugleich verringert sie nachts oder an kühlen Tagen Wärmeverluste über die Wasseroberfläche und leistet so ebenfalls einen Beitrag zum Energiesparen, was wiederum die Kosten senkt.

Poolsteuerung im World Wide Web

Dank Internet und Mobilfunk hat die Hausautomation auch das Schwimmbad im eigenen Garten erreicht. Über eine spezielle Schnittstelle kann man den Swimmingpool jetzt von überallher steuern. Per Smartphone, Tablet-PC oder Notebook ist sie nur einen Klick entfernt. So kann man etwa das Wasser schon mal für eine spontan geplante Party vorheizen oder die Temperatur herunterfahren, wenn man in den Urlaub fährt.

Moderne Wärmepumpen liefern preiswert und flüsterleise warmes Wasser für den Swimmingpool.

Foto: djd/Zodiac



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt