weather-image
17°
Mooney-Sportflugzeug stürzt in den Wald des Wiehengebirges / Fußmarsch für die Einsatzkräfte

Ein lauter Knallüber der Wittekindsburg

Porta Westfalica (jan/thm). Nur noch Trümmer sind von der gestern vormittag bei Porta Westfalica abgestürzten Unglücksmaschine, einem einmotorigen Sportflugzeug des US-amerikanischen Herstellers Mooney, übrig. Der Pilot, ein mit mehr als 2000 Flugstunden sehr erfahrener Flugzeugführer, starb bei dem Absturz in der Nähe des Gasthauses "Wittekindsburg" ebenso wie sein Passagier. Er war tags zuvor von Schweden aus nach Stade an der Unterweser geflogen und gestern auf dem Weg zum Verkehrslandeplatz Porta Westfalica in Vennebeck gewesen. Dort wollten die beiden etwa 70 Jahre alten Ärzte noch einen dritten Mann an Bord nehmen, umdann zu einem Fliegertreffen nach Tannheim bei Memmingen/Süddeutschland weiterzufliegen.

Weit verstreut lagen die Trümmer im Wald nahe der Wittekindsburg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt