×
Hämatokrit und Leukozyten: Was verbirgt sich eigentlich hinter einem kleinen und großen Blutbild?

Ein kleiner Pikser – und viel Aufklärungsbedarf

Bremen. Den Satz „Da machen wir mal ein Blutbild“ haben die meisten Menschen schon einmal von ihrem Arzt gehört. Damit ist eine Blutentnahme gemeint, meistens aus der Armbeuge, und die Bestimmung der Zellen des Blutes. Viele Patienten lassen sich inzwischen die Laborwerte ausdrucken und nehmen den Zettel mit nach Hause. „Doch in den wenigsten Fällen können sie etwas damit anfangen, zumal viele Abkürzungen verwendet werden“, sagt Prof. Mariam Klouche vom Laborzentrum Bremen.

Autor:

Christiane Löll

„Bei einem kleinen Blutbild werden die roten und weißen Blutkörperchen gezählt und die Blutplättchen“, sagt Prof. Karl Lackner, Präsident der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL). „Außerdem gibt es Informationen darüber, wie viel von dem Blutfarbstoff Hämoglobin in den roten Blutkörperchen enthalten ist, über ihre Größe und wie viele Zellen im Verhältnis zum Blutplasma vorhanden sind.“ Letzteres wird mit dem Hämatokrit angegeben. Ein Zuwenig an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) ist ein Hinweis auf eine Anämie, auch Blutarmut genannt. Diese kann beispielsweise durch Blutungen im Magen-Darm-Trakt entstehen oder durch Eisenmangel. Hinter der Abkürzung MCV verbirgt sich eine Aussage über die Größe der Erythrozyten. „Sind sie beispielsweise vergleichsweise groß, kann dies auf einen Vitamin-B12- oder Folsäuremangel hindeuten“, sagt Klouche. Dieser komme beispielsweise bei Alkoholismus oder Mangelernährung vor. Ein hoher Hämatokritwert liege unter anderem bei starkem Durchfall oder anderweitigen Flüssigkeitsverlusten vor.

Die Blutplättchen (Thrombozyten) wiederum sind an der Blutgerinnung beteiligt, zu wenige können durch Knochenmarkserkrankungen bedingt sein und mit verstärkter Blutungsneigung einhergehen. Mit der Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) können die Ärzte einen ersten Einblick darüber bekommen, ob eine Infektion im Körper tobt und ob die Immunabwehr funktioniert.

„Liegt bei dem Patienten ein Verdacht auf einen bakteriellen Infekt vor oder sind die Leukozyten erhöht, wird in der Regel auch ein großes Blutbild erstellt, auch Differenzialblutbild genannt“, sagt Lackner. Dabei werden die verschiedenen Typen der weißen Blutkörperchen genau unter die Lupe genommen. Gibt es zum Beispiel viele Lymphozyten darunter, könnte auch ein viraler Infekt vorliegen. Aber nicht nur Infekte oder bösartige Bluterkrankungen wie Leukämie spiegeln sich in den weißen Blutkörperchen wider, es finden sich auch Hinweise auf Allergien. Das ist der Fall, wenn beispielsweise die eosinophilen Granulozyten erhöht sind.

„Blutwerte wie das Cholesterin, der Blutzucker oder Nieren- und Leberwerte werden allerdings nicht von einem Blutbild abgedeckt, dies wird jedoch häufiger von Patienten angenommen“, sagt Klouche. Die Medizinerin ist Herausgeberin der deutschen Version des Internetportals www.labtestsonline.de Dort können Hintergründe zu rund 200 Laborwerten abgefragt werden. Etwa 40 000 Menschen im Monat nutzen laut Klouche das DGKL-Angebot. „Der Begriff Blutbild steht dabei an dritter Stelle, was die Nachfrage, also die Klicks, angeht.“ Das zeige, wie viel Aufklärungsbedarf und Interesse herrscht.

Und was kostet ein Blutbild? Sowohl das kleine als auch das große Blutbild sind kurativ-ambulante Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und keine Vorsorgeleistungen. Bei Früherkennungsuntersuchungen wie dem Check-Up-35 wird zwar Blut entnommen, dieses aber nur auf Glucose und Gesamtcholesterin untersucht. Ergibt die klinische Untersuchung allerdings Hinweise auf eine Erkrankung, so kann der Arzt sowohl kleines als auch großes Blutbild als GKV-Leistung erbringen und abrechnen. Experten zufolge kostet das kleine Blutbild im Labor etwa 50 Cent, das große einen Euro.

Erythrozyten, Hämatokrit, Thrombozyten: Medizinische Fachbegriffe wie diese sind für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln. Wer Bescheid weiß, was sich dahinter verbirgt, versteht besser, welche Werte warum bei einem kleinen oder großen Blutbild ermittelt werden.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt