weather-image
Weitüber 1000 Männer testen Bockbier / Landesvater schiebt den Stimmungshöhepunkt hinaus

Ein Hammer-Debüt für den Bürgermeister

Stadthagen (jl). Mehr als 1000 Männer aus dem Landkreis haben gestern Abend aus vollen Zügen als erste das Bockbier des Braujahres 2007 aus der Schaumburger Privat-Brauerei getestet, dies zum Teil sehr ausgiebig. Seine Premiere am Holzhammer hatte dabei Stadthagens Bürgermeister Bernd Hellmann. Ausdrücklich ermuntert zum Trinken wurde die große Männerrunde von Ministerpräsident Christian Wulff. Der Festredner wies auf die wichtige Rolle der Biersteuer für die Landesfinanzen hin (siehe "Zum Thema").

Von seiner launigen Seite zeigte sich Christian Wulff (l.).

Bis der braune Gerstensaft floss, musste viel Pils ausgeschenkt werden. Landesvater Christian Wulff hat die Regie durcheinander gebracht und Bürgermeister Bernd Hellmann musste sich in Geduld üben, bevor er sein Geschick am Holzhammer zum ersten Mal vor großer Zuschauerkulisse unter Beweis stellen konnte. Wahrscheinlich ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dafür verantwortlich, dass Stadthagens Bürgermeister erst gegen 21 Uhr zum Schlag kam. Denn erst wenn der Gastredner vom Pult ist, dröhnt der Holzhammer zum Fass, so wollen es die langjährigen Gepflogenheiten. Und der Gastredner in diesem Fall hatte am Nachmittag einen Termin mit der Kanzlerin weit ab von Schaumburg gehabt. Wulff ließ durchblicken, dass Hellmann sein Debüt gründlich vorbereitet hatte. Den Horizontalschlag habe dieser "mit Schaumburger Sandstein" geübt, verriet der Mann aus Hannover, der gestern seinen zweiten Auftritt in dieser Runde hatte, mit der ihm eine "große Männerfreundschaft" vorschwebe. Hellmann erwies sich als das, womit die SPD für ihren Bürgermeisterkandidaten im Wahlkampf geworben hatte: "Der Fachmann": Beim dritten Schlag saß der Zapfhahn, und anders als bei vielen früheren Anstichen, dachte niemand in der zweiten und dritten Sitzreihe an den Regenschirm. Nur in der ersten Reihe hat es etwas getröpfelt. Noch etwas anderes hat den Bockbieranstich 2007 von allen Vorgängern unterschieden: Die Sicht in der Festhalle war brillant, die Luft taugte zum Atmen -das Nichtraucherschutzgesetz aus dem Hause Wulff zeigte Wirkung. Die andere Seite davon: Im alles andere als wirtlich aussehenden Nichtraucher-Innenhof der Festhalle war ständig großes Gedränge und trotz Außenlage "dicke Luft". Wulffs Verspätung hat die Stimmung ziemlich lange vor Höhepunkten bewahrt. Die Mannen und die Sängerin von "Alpen Joe's Hüttenpower" haben alles Mögliche versucht -ohne Bock im Blut hat's nicht so richtig gefunkt. Das sollte sich nach Hellmanns Schlägen bessern. Die Wartezeit nutzte Gastgeber Friedrich-Wilhelm Lambrecht, um den vielen Geschäftspartnern im Saal für deren Treue zu danken -"trotz Globalisierung".

0000465582-11.jpg
0000465582-12.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt