weather-image
29°

Ein Gedicht, ein Gedicht...

"Wie war denn Dein Urlaub?" - Diese Frage, die uns von der Familie, von Nachbarn, Arbeitskollegen oder Mitschülern gestellt wird, ist manchmal gar nicht so leicht zu beantw orten. Denn oft sind die Eindrücke so vielfältig, dass man etwas länger brauchen würde, um all das Schöne und Beeindruckende zu erzählen und zu beschreiben. Auch der Platz auf den immer noch verschickten Ansichtskarten ist nicht besonders groß. So bleibt es oft bei den kurzen Sätzen: "Uns geht es gut." "Hier ist es schön." "Wir erholen uns gut." Oder ganz knapp: "Viele Grüße aus dem Allgäu von..."

0000456540-11-gross.jpg

Autor:

Astrid Bunselmeyer

Vielleicht ist es noch nicht zu spät, es dieses Jahr einmal anders zu machen. Wieso schreiben Sie nicht ein kurzes Gedicht auf die Karte oder antworten damit? Gedichte können gerade in ihrer knappen Sprache Gefühle und Stimmungen oftmals viel besser wiedergeben als lange Berichte oder stundenlange Abende mit Bildern von der Reise. Nicht ohne Grund ist eines der bekanntesten Bücher der Bibel der Psalter mit seiner Sammlung von alten Gebetsliedern und -gedichten. Viele kennen einige der Psalmen oder Teile von ihnen auswendig. "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln..." Diese Worte werden auch den meisten von Ihnen bekannt und vielleicht ab und an eine Hilfe zum Gebet gewesen sein, als es schwer fiel, eigene Worte zu finden. Ein eigenes Gedicht zu schreiben, ist gar nicht so schwer, wie man vielleicht denkt. Hier zum Beispiel ein "Elfchen", das man mir zugesandt hat, als ich im Gemeindebrief um Elfchen zur Nikolai-Kirche gebeten habe: Jesus am Kreuz immer im Blickfeld lässt uns die Zeit ertragen. Die Regeln für ein "Elfchen" sind ganz einfach: 1. Zeile - ein Wort; 2. Zeile - zwei Wörter; 3. Zeile - drei Wörter; 4. Zeile - vier Wörter; 5. Zeile - ein Wort. Das sind dann insgesamt elf Wörter und daher der Name "Elfchen". Versuchen Sie es doch einmal mit Ihren Eindrücken aus der Sommerzeit oder formulieren Sie in der Tradition der Psalmen ein Gebet in Gedichtform. Astrid Bunselmeyer ist Pastorin an St. Nikolai.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare