weather-image
25°
Kirche Brünnighausen aus dem 16. Jahrhundert / Nach Kriegsende auf dem Altar Saftbrote geschmiert

Ein Fenster erinnert an den gefallenen Sohn

Brünnighausen (roh). Henner Meywerk ist Brünnighäuser durch und durch. Die kleine aus dem 16. Jahrhundert stammende Kirche im Herzen des am Nesselberg gelegenen Dorfes im Osten des Landkreises hat Meywerk von frühester Jugend an begleitet. „Hier wurde ich getauft und konfirmiert – und später habe ich in unserer Kirche auch meine Frau geheiratet“, erzählt der heute 73-Jährige. Als Dorfchronist weiß Meywerk eine Menge über das Dorf und auch über die Kirche, die auf einer kleinen Anhöhe einen Ehrenplatz gefunden hat.

270_008_4224428_lkcs105_29.jpg

Autor:

Matthias Rohde


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt