weather-image
19°
Naderah Ibrahim und ihre beiden Söhne zählen zu den wenigen Christen in der Prince Rupert School

„Ein eigenes Zimmer wäre schön“

Rinteln. Für Naderah Ibrahim und ihre beiden erwachsenen Söhne Nuel und Yousif Lawando hat das bevorstehende Weihnachtsfest zwei Seiten. Einerseits sind sie froh, in Deutschland und damit in Sicherheit zu sein. Andererseits sind sie dazu gezwungen, die Weihnachtstage in der Notunterkunft in der Prince Rupert School zu verbringen, anstatt im trauten Zuhause. Sie sind Christen, die aus ihrer Heimatstadt Mossul im Nordirak vor dem sogenannten Islamischen Staat (IS) geflohen sind.

270_008_7813246_ri_Christen_2312.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt