weather-image
Lauenauer Feuerwehr lässt traditionell alle fünf Jahre Bäume an der Landstraße vermessen

Eiche hat gelitten - kommt Pferdemist dran

Lauenau (nah). Für eine halbe Stunde haben Autofahrer zwischen Rodenberg und Lauenau einen kleinen Umweg in Kauf nehmen müssen. So lange gehörte die Landstraße in Höhe der Abfahrt Lübbersen einem großen Publikum. Gemeinsam war es zum "Eichenmessen" ausmarschiert. Das alle fünf Jahre stattfindende Ereignis ist zu einer Tradition geworden.

Das Maßband zeigt 94 Zentimeter: Rainer Thies (l.) und Georg Kif

1982 hatte die Feuerwehr im Rahmen eines Festes vier Bäume am Straßenrand gepflanzt. Sie sollten an vier Pappeln erinnern, die im Zuge von Ausbaumaßnahmen verschwanden und bis dahin einen kleinen Brückendurchlass säumten. Die großen Pflanzen erhielten "Paten": die damaligen Amtsinhaber Heyno Garbe als Brandmeister, Karl-Wilhelm Garbe als Gemeindedirektor und Gerhard Richter als Bürgermeister sowie Grundstücksnachbar Rainer Thies. Für den kürzlich verstorbenen früheren Ratsvorsitzenden wurde sein heutiger Nachfolger Heinz Laufmöller nominiert. Gemeinsam mit den "Aufsichtspersonen" Ernst Knolle, Uwe Heilmann, Karsten Sucker und Georg Kiffer schritten sie zur Tat: Geschnitzte Hölzer markierten den Messpunkt in einem Meter Höhe. Dort wurde das Maßband um den Stamm gelegt. Der Bürgermeiser strahlte: Sein Baum erwies sich mit genau hundert Zentimetern als inzwischen prächtigstes Exemplar, gefolgt von denen von Thies (94), Heyno Garbe (91) und Karl-Wilhelm Garbe (78). Noch vor fünf Jahren hatte die Eiche des früheren Ortsbrandmeisters ganz oben auf der Liste gestanden. Doch bei einem spektakulären Autounfall in 2006, bei dem der an dem Platz aufgestellte Findling weit in das benachbarte Feld katapultiert wordenwar, trug der Stamm einen erheblichen Schaden davon: "Die Eiche hat doch sehr gelitten", stellte Garbe fest, der ihr eigentlich "gutes Furnierholz" bescheinigen wollte. Nun wollen Thies und Kiffer alles daran setzen, bei der nächsten Messung in fünf Jahren vorn zu liegen: "Da kommt Pferdemist dran", erklärte Kiffer augenzwinkernd, "ihr werdet euch noch wundern".



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt