Bundestagsabgeordneter wirbt bei SPD "60 plus" für aktuelle Gesundheitsreform - und hört Kritik, Unverständnis und Zweifel

Edathy:Ärzte werden mit Protest ihrer Verantwortung nicht gerecht

Landkreis (gus). DieÄnderungen im Gesundheitswesen und bei der Rente haben den Unterbezirksvorstand der SPD "60 plus" veranlasst, sich vom Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy einen Lagebericht geben zu lassen. Der Politiker erklärte unter anderem, dass keine Wirkstoffgrenzen geplant sind und die Leistungen der Ärzte nicht, wie von einigen befürchtet, eingeschränkt werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt