weather-image
Kurhotel, Kurmittelhaus, Ärztehaus, Feuerwehr – Lösungen für zentrale Probleme angeboten

E-Center und Co.: Entwickler haben große Pläne

Wenn im Herbst die KGS-Schüler die Hinrich-WilhelmKopf-Schule verlassen, wird an der Wallstraße ein großer Schulkomplex leer stehen. Der Landkreis als Eigentümer des Areals sucht seit Monaten nach Interessenten für das Gebäude. Gleich nebenan befindet sich der städtische Angersportplatz. Die Entwickler wollen auf dem Sportplatzgelände einen Aldi-Markt ansiedeln. Dass Aldi Interesse signalisiert, bestätigen Gerüchte über die Unzufriedenheit der Discounter-Kette mit dem bisherigen Standort am Hermapalgelände nach dem Wegzug des Baumarktes. Der eigentliche Clou der Planer ist aber der Abriss der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule, die einem E-Center-Neubau und einer neuen Feuerwache Platz machen soll. Die Feuerwehr klagt seit Jahren über die Raumsituation an der Langen Straße – und die Lebensmittelkette Edeka hatte bereits in der Diskussion um „großflächigen Lebensmitteleinzelhandel“ in Bad Münder 2006 ihren Ring in den Hut geworfen. Realisiert wurde letztlich das Vorhaben der Ten-Brinke-Gruppe mit der Schaffung des Rohmel-Centers. Ein neuer Rewe-Markt und ein Lidl-Discounter wurden gebaut und befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Standort Angersportplatz. Die Planer gehen von einem Verkaufsflächenzuwachs von 4000 Quadratmetern aus und verweisen auf bis zu 90 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit.

270_008_5550764_lkbm102_0906_standorte022.jpg

Autor:

Jens RathmannBad Münder. Sie haben in der Schublade, was gleich mehrere zentrale Probleme

Die ersten Reaktionen der münderschen Fraktionsvorsitzenden haben die Entwickler als „positiv“ wahrgenommen – sie stellten auch Vertreter der Investoren und der Handelsunternehmen bei der Präsentation vor. Sowohl Anja Völksen (SPD) als auch Helmuth Mönkeberg (proBürger) wollen sich vorerst nicht zu dem Projekt äußern, es sei Stillschweigen vereinbart worden. Hans-Ulrich Siegmund (CDU) erklärte auf NDZ-Nachfrage, das Interesse der Investoren werde mit „offenen Armen“ angenommen. Jetzt müsse zunächst geprüft werden, was machbar sei.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt