Düngerlagerung soll Renaturierung finanzieren

FLEGESSEN. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange zur Frage der Nachnutzung des ehemaligen Nato-Tanklagers zwischen Flegessen und Unsen ist abgeschlossen. Erste Stellungnahmen liegen der Hamelner Stadtverwaltung bereits vor – allerdings nicht von den Nachbarn aus Bad Münder.

Die Tanklager der Nato-Station liegen versteckt im Waldgebiet. Das Gelände gehört der Forstgenossenschaft Hilligsfeld, die in den Kerosin-Tanks künftig Flüssigdünger lagern lassen will. Foto: Rathmann

Autor:

Jens Rathmann und Philipp Killmann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt