weather-image
15°
Begegnungsfest und viel Interesse

DRK-Patenprojekt als Film

HAMELN. „Das ist eine richtige Erfolgsgeschichte“, freuen sich Ruth Leunig, Projektkoordinatorin des DRK-Patenprojekts „Gemeinsam stark“, und Projektleiterin Lieselotte Sievert. „Wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass die Teilnehmer des Projekts sogar ’Filmstars‘ werden?“

Eine Szene aus dem Film zum DRK-Patenprojekt „Gemeinsam stark“ – dabei spielen die Paten mit den Kindern. FOTO: Inga Symann/PR

Vor fast genau zwei Jahren begann die Erfolgsgeschichte: Das DRK-Patenprojekt, gefördert von der Aktion Mensch, ging an den Start. Die Idee: Familien mit Kindern und Menschen in der dritten Lebensphase zusammenzubringen, um mit- und voneinander zu profitieren. „Immer mehr Familien wohnen nicht mehr mit den Großeltern in räumlicher Nähe. Viele wichtige gemeinsame Kontakte finden dadurch kaum oder nur selten statt“, erklärt Leunig. Sievert ergänzt: „Die Lebenserfahrung und Gelassenheit der älteren Generation geht dadurch oft verloren.“ „Mit dem Projekt wollen wir Menschen zusammenbringen, Eltern und Kinder unterstützen und Paten eine sinnvolle Aufgabe geben.“ Ob vorlesen, basteln, schwimmen, zum Sport begleiten oder auf dem Spielplatz im Sandkasten buddeln. Alles, was Spaß macht und wozu beide Seiten Lust haben, ist möglich.

Sievert und Leunig wendeten sich an die Aktion Mensch und erhielten Fördergelder. Das Projekt richtet sich an Familien mit Kindern bis zehn Jahren und an ehrenamtliche Patinnen und Paten, vorzugsweise in der dritten Lebensphase, alleinstehend oder Ehepaare – als eine Art Ersatz-Großeltern. Die Zeit, die sie investieren und gemeinsam verbringen, ist frei einteilbar, je nach individuellem Bedarf. Am Anfang standen Fragen wie „Was brauchen wir alles?“ und „Ob das überhaupt klappt?“ Doch die Sorgen waren unbegründet. Der Bedarf an Unterstützung für Familien sowie Angeboten für aktive Senioren ist vorhanden. Es bewerben sich weit mehr Familien als Wunschgroßeltern. „Mehr als zehn Familien stehen zurzeit auf der Warteliste“, so die Projektkoordinatorin. Das Projekt habe sich unter Familien schnell herumgesprochen. „Alle Teilnehmer machen rundweg positive Erfahrungen.“ Deshalb freuen sich Leunig und Sievert über alle, die Interesse haben, sich als Ersatzgroßeltern ehrenamtlich zu engagieren und einem Kind Zeit und Zuwendung zu geben. Im gesamten Kreisverbandsgebiet – jeweils ortsnah.

Mit regelmäßigen gemeinsamen Aktionen, wie Ausflügen oder dem monatlichen Patenfrühstück, fördern die Organisatorinnen die Gemeinschaft der Teilnehmer und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Im letzten Jahr kam die Idee auf, einen Film über das Projekt zu drehen. Entstanden ist ein Imagefilm mit „echten“ Teilnehmern, die „wie richtige Filmstars“ gefilmt wurden. „Alle hatten viel Spaß und es ist eine schöne Zusammenfassung unserer Arbeit“, erklärt Leunig begeistert. Zu sehen ist der Film auf der DRK-Weserbergland-Webseite. Wer Interesse am Projekt hat, erhält unter 0 51 51 / 4 02 27 oder per Mail an r.leunig@drkweserbergland.de mehr Informationen. Zum Kennenlernen fand jetzt zudem auf dem Hof des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V, Kaiserstraße 34, in Hameln ein „Begegnungsfest auf dem Hinterhof“ statt. Die Projekte „Gemeinsam stark“ und die Koordinierungsstelle für Flüchtlingsarbeit in den Ortsvereinen richteten dieses Fest aus. PR

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare