×

Dringender Handlungsbedarf

Zu: „Pflege an der Grenze des Zumutbaren“, Gastkommentar Norbert Raabe, vom 7. Juni

Dem Gastkommentar von Norbert von Raabe „Die Pflege an der Grenze des Zumutbaren“ kann ich nur zustimmen. Es ist fünf vor zwölf und es besteht dringend Handlungsbedarf, die Rahmenbedingungen zu verbessern sowie grundlegende Reformen vorzunehmen! Die bisher beschlossenen Nachbesserungen sind in Anbetracht der Situation der Pflegekräfte, der pflegenden Angehörigen und der zu Pflegenden bei weitem nicht ausreichend! Der Fachkräftemangel, die „Pflege im Minutentakt“ und der Dokumentationswahn müssen abgeschafft werden. Wir brauchen eine angemessene Wertschätzung der Pflegeberufe. Wir brauchen bessere Löhne in der Pflege, eine Aufstockung der Personalschlüssel, um Pflegebedürftige adäquat versorgen zu können. Unsere Arbeit ist intensiv und oft auch mühsam. All dieses fordern wir guten Gewissens ein. Wo bei starker Lobby in der Wirtschaft Reformen fast selbstverständlich angegangen werden, sind in der Pflege Smartmobs und Verfassungsklagen wie die des VdK, unumgänglich. Es scheint fast, dass sich die Politik nur jenen Themen zuwendet, die Druck auf sie ausüben. Um diesen erforderlichen Druck aufzubauen und die grundlegenden Rechte der Pflegekräfte, der zu Pflegenden und der pflegenden Angehörigen einzufordern, hat sich die Gruppe „Pflege am Boden“ formiert. Wir sind ein von Parteien, Gewerkschaften und Berufsverbänden unabhängiger Zusammenschluss von Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten sowie pflegenden Angehörigen und Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. Gemeinsam wollen wir Politik und Gesellschaft auf die Missstände der derzeitigen Pflegesituation in Deutschland aufmerksam machen.

Dabei richten sich unsere Forderungen ausdrücklich an die Politik und nicht an die Einrichtungen! Wir legen uns jeden zweiten Samstag im Monat um 14.55 Uhr für zehn Minuten vor die Stadtgalerie auf den Boden – um andere dazu zu bewegen, aufzustehen und sich mit uns für unsere Ziele einzustehen. Infos unter www.Pflege-am-Boden.de oder Mail an: PflegeamBodenHameln@ist-einmalig.de

Gisela Michalik, Hameln




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt