weather-image
14°

Dreijährige lockert das Boule-Endspiel in Bakede auf

BAKEDE. Eine gelungene Premiere für den Sportverein MTV „Friesen“, der mit seinem ersten Boule-Hallenturnier gleichzeitig die diesjährigen Bakeder Dorfgemeinschaftsspiele eröffnete. Fast alle Ortsvereine stellten eine Mannschaft und waren dabei, eine „ruhige Kugel“ zu schieben, aber auch zu rollen oder zu werfen.

Die fast dreijährige Clara sorgt für einen lustigen Zwischenfall im Endspiel, als sie sich auf die Bahn schleicht und eine Spielkugel „klaut“. Schiedsrichter Udo Tegtmeier „fängt“ sie wieder ein. foto: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Ortsbürgermeister Rolf Wittich, der mit seiner „Rentnerband“ vor einigen Jahren den Bouleplatz auf dem Platz der Generationen gebaut hatte, freute sich, dass die Alternativsportart jetzt auch in der Sporthalle Einzug gefunden hat. Er selbst stand an der Spitze der Mannschaft des Bürgervereins, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiern kann.

Für den MTV „Friesen“ bedeutete das Turnier auch eine Art Rückkehr zu einer Dorfgemeinschafts-Veranstaltung. Jahrelang hatte man das Vereinspokalkegeln durchgeführt. Nach der Schließung des Badukun (ehemals Gasthaus Keese) hatte man den Wettstreit noch einige Male in Bad Münder durchgeführt, doch das Interesse der Ortsvereine ließ deutlich nach. Zuletzt hatten sich nur noch vier Vereine gemeldet.

Diesmal nahmen acht der zehn Ortsvereine teil, sodass vom System „Jeder gegen Jeden“ aus Zeitgründen abgewichen werden musste und stattdessen Gruppenspiele stattfanden.

Auf zwei Spielbahnen konnten die Boulekugeln geworfen werden. Die Kugeln sind dabei speziell für den Hallenbetrieb „abgefedert“. Von der Technik her gibt es kaum Unterschiede zum Boule als Freiluftsport.

Beendet war ein Spiel, wenn eine Mannschaft sechs Punkte erreicht hatte. In den Gruppenspielen hielten sich die Teams des ausrichtenden Sportvereins MTV „Friesen“ und der DLRG-Ortsgruppe schadlos. Sie trafen anschließend im Endspiel aufeinander, das die „Friesen“ knapp gewannen und somit auch bei den Dorfgemeinschaftsspielen in Führung gingen. Die Siegerehrungen finden erst Pfingsten beim Dorfgemeinschaftsfest statt.

Ein unerwarteter Zwischenfall platzte dabei ins Endspiel. Denn aus dem Publikum entfernte sich die beinahe dreijährige Clara unbemerkt von ihrer Mutter und lief ins Endspiel. Dabei „klaute“ sie eine Spielkugel, ehe sie Schiedsrichter Udo Tegtmeier „einfangen“ und in die Obhut ihrer Mutter zurückbringen konnte.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt