×
Neue Schwelle für Kapelle Friedrichswald / Goldbeck: Keine Verkehrsberuhigung

Dorfgemeinschaftshaus, Bolzplatz: Taubenberg hat kleine Wünsche

Wennenkamp (who). Weniger große Themen als Kleinigkeiten haben den Taubenberger Ortsrat bei seiner Sitzung im Feuerwehr-Gerätehaus von Wennenkamp beschäftigt.

Für Uchtdorf kündigte Rintelns Tiefbauamtsleiter Helmut Leppin an, dass der Kinderspielplatz im Baugebiet Oberer Maasberg noch in diesem Herbst angelegt werden soll. Dafür wird die Feuerwehr keine neuen Räume bekommen, denn die GVS hat die dafür vorgesehene Wohnung im Gerätehaus bereits vermietet. Das Thema Dorfgemeinschaftshaus nahm vergleichsweise viel Raum in der nur knapp halbstündigen Sitzung ein. So möchte der Ortsrat einen neuen Kühlschrank anschaffen und den Innenanstrich im Versammlungsraum in Eigenarbeit erneuern, sollte die Stadt Rinteln die Material- und Sachkosten übernehmen. Darüber hinaus kam die Sanierung des Heizungsraumes zur Sprache, wofür laut Leppinbereits 2500 Euro bereitliegen. Unkompliziert lässt sich ein kleineres Problem im Zusammenhang mit dem Uchtdorfer Bolzplatz lösen, so der Ortsrat: Das Gremium will deswegen den Antrag auf Altersbegrenzung für den Bolzplatz stellen. Ältere Jugendliche und Erwachsene sollen so ferngehalten werden, um Fenster und Dächer der Nachbarhäuser vorzu hoch fliegenden Bällen zu schützen. Für Wennenkamp wünscht der Ortsrat: Schönheitsreparaturen auf dem Friedhof, Ausbesserungen am Dach des Feuerwehr-Gerätehauses sowie einen frischen Schutzanstrich für den Ludwigsturm. Die Stadt Rinteln und die Ortsfeuerwehr werden sich die Arbeiten am Gerätehaus teilen: Die Feuerwehr wird die Handwerker, die Stadtkasse das Material zur Verfügung stellen. Der einzige Wunsch des Ortsrates für Friedrichswald ist eine neue Türschwelle für die Friedhofskapelle. Für Goldbeck bleiben einige Wünsche offen, teilte Helmut Leppin mit: Es wird keinen verkehrsberuhigten Bereich am Spielplatz gegenüber dem Haus Drei Linden geben. Auch aus der gewünschten Verlegung der Bushaltestelle in die Waldstraße wird nichts. Die Verkehrsbetriebe Extertal hatten eingewandt, dass die Durchfahrt nicht für große Busse geeignet sei. Der Goldbecker Spielkreis kann zurzeit nicht in einen Kinderspielkreis umgewandelt werden, dennoch sei das Vorhaben grundsätzlich möglich. Die Ortsratsfraktionen werden demnächst darüber beraten. Für alle Taubenberg-Orte gilt laut Leppin, der die Friedhofssatzung zitierte: "Bereiche für Rasenreihengräber sowie die Urnenbestattung werden bei Bedarf angelegt."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt