weather-image
13°

Doch noch EU-Förderung für Hamelspringe

HAMELSPRINGE. Zum Fest eine Osterüberraschung aus Hannover, die insbesondere in Hamelspringe gut ankommt: Die Dorferneuerung kann auch im letzten vorgesehenen Straßenabschnitt fortgesetzt werden. Fördermittel werden auch für den Bereich „Am Saubach II“ gewährt.

Engagierte Begleiter: Der Arbeitskreis Dorferneuerung in Hamelspringe. Foto: jhr
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Die Frage, ob auch der zweite Abschnitt „Am Saubach“ noch mit Unterstützung von Fördermitteln erneuert werden kann, hatte Politik wie Anwohner wochenlang beschäftigt. Schließlich war eine Aufnahme in das Programm „Zile“ keineswegs selbstverständlich, nachdem Bad Münder bereits für die Erneuerung des Abschnitts „Am Saubach I“ eine Verlängerung der Förderperiode erhalten hatte. Gab es für diese Verlängerung noch eine gewisse Erwartungshaltung im Ort – war doch erst später als ursprünglich vorgesehen mit den Arbeiten begonnen worden –, so waren die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung bei der neuerlichen Bitte um Nachschlag keineswegs mehr so zuversichtlich, dass ihr Antrag Erfolg haben würde. Im Haushalt wurde ein entsprechender Posten mit Sperrvermerk versehen: Geld soll nur dann nach Hamelspringe fließen, wenn es auch Fördermittel gibt. „Es wäre natürlich schön, wenn die Straße insgesamt erneuert werden könnte und damit zum Ende der Dorferneuerung ein komplettes Bild entstünde“, hatte Astrid Exner aus dem Fachdienst Stadtentwicklung noch kurz vor Bekanntwerden der Förderzusage erklärt. Ursprünglich war eine Mitteilung aus dem Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser bereits im März erwartet worden, doch letztlich zählt für Exner das Ergebnis – und das ist, soweit bislang bekannt, positiv. Rund 150 000 Euro soll die Erneuerung von „Am Saubach II“ nach Berechnungen der Stadt kosten, als Leader-Region kann Bad Münder noch über den eigentlichen Fördersatz hinaus auf Mittel hoffen – 63 Prozent der Gesamtkosten könnten gefördert werden. Eine Mitteilung über die genaue Förderhöhe liegt der Stadt aber noch nicht vor.

Zuständig für die Fördermittelvergaben für den Bereich „ZILE“, in den die Schwerpunkte Dorferneuerung, Tourismusförderung, Wegebau und Flurbereinigung fallen, ist das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium. Die Mitteilung über die Förderung im Landkreis Hameln-Pyrmont überbrachten die beiden heimischen Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann (SPD) und Anja Piel (Grüne). 14 Projekte im Landkreis werden mit rund einer Million Euro bezuschusst. Neben der Dorferneuerung in Hamelspringe ist auch ein Projekt in Nettelrede dabei: Im Bereich des ländlichen Wegebaus fließen Fördermittel zur Erneuerung der Straße „Steinriepen“ in Nettelrede.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare