weather-image
25°
Hubertus Wöllenstein (KWG): Tradierter Höhepunkt zum Saisonabschluss darf nicht ausfallen

Doch Lichterfest mithilfe des Ortsrates?

Bad Münder (st). Ortsratmitglied Hubertus Wöllenstein (KWG) findet: Das Lichterfest zum Saisonabschluss am 29. August darf nicht ausfallen. „Das müssen wir mit allen Mitteln verhindern“, sagt das Kommunal-Polit-Urgestein. Und er hat einen Großteil der Fraktionen auf seiner Seite. Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah (CDU) bietet dem ausrichtenden Kur- und Verkehrsverein (KVV) die Unterstützung des Ortsrates an: „Wenn es an Man-Power fehlt.“


Auf der jüngsten Jahresversammlung des KVV hatte sich der Vorstand mehrheitlich gegen ein Lichterfest in 2010 ausgesprochen – wegen der Termindichte im Spätsommer. „Da ist zunächst am Wochenende vorher das Kreisschützenfest, kurz darauf der Bauernmarkt – außerdem Veranstaltungen im Rahmen der City-Offensive ,Ab in die Mitte‘“, erklärt KVV-Vorsitzender Günter Bargmann die Entscheidung. „Wir müssen auch ein bisschen wirtschaftlich denken.“

Joumaah hat durchaus Verständnis für den Beschluss: „Das Geld im Portemonnaie kann man nur einmal ausgeben, und das ist dann bei vielen nach dem Schützenfest weg.“ Sie will sich trotzdem dafür einsetzen, das Fest zu retten: „Ich setze mich auch gern den ganzen Abend an die Kasse, wenn der KVV vielleicht nur ein bisschen Hilfe braucht.“

Bereit mit anzupacken ist auch Wöllenstein: „Wir müssen alles in Bewegung setzen, der Ortsrat ist bestimmt unterstützend mit dabei.“ Der KWG-Mann zeigt weniger Verständnis als Joumaah für die KVV-Begründung: „Selbst wenn am selben Tag eine weitere Veranstaltung stattfindet, dann muss man eben zeigen, dass man die bessere organisieren kann.“

Pro-Bürger-Fraktionschef Helmuth Mönkeberg bringt einen weiteren Vorschlag ins Spiel, um das Lichterfest doch noch stattfinden zu lassen. Seine Idee: Terminverschiebung. „Vielleicht könnte das Fest auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden?“, überlegt Mönkeberg, der ebenfalls seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen würde.

SPD-Ortsratsmitglied Jörg-Ulrich Wussow kann den KVV-Schritt vollkommen nachvollziehen. „In diesem Jahr ist das verständlich, gerade mit dem Schützenfest am Wochenende davor.“

Heute Abend kommt ein Antrag Wöllensteins zur Rettung des Lichterfestes auf den Tisch des Ortsrates. Das Gremium tagt ab 19 Uhr im Steinhof.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare