weather-image
Gespeist wurde die Mühle vom Stadtgraben, der nach Versorgung der Mühle in die Weser mündete

Die Turbine ersetzte den Wasserantrieb

Die Nutzung der Thiemühle als Getreidemühle erfolgt über Jahrhunderte. Sie war eine der wichtigen Hamelner Wassermühlen. Sie lag ganz nahe dem Stadtkern, wo sich heute das Amtsgericht befindet. Private Initiative führte zu ihrer Gründung, dann war sie lange Zeit eine der Ratsmühlen im Besitze der Stadt; wurde verkauft und schließlich wieder bis zu ihrem Abriss Eigentum der Stadt.

Thiemühle, Ausschnitt aus einem Kupferstich von 1641.

Autor:

Christian Meyer-Hermann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt