×
Ein Gespräch mit apl. Prof. Dr. Samuel Salzborn, dem Antisemitismus-Beauftragten für Berlin

„Die sozialen Medien sind ein Beschleuniger für Antisemitismus“

BAD MÜNDER/BERLIN. Antisemitismus äußert sich in den unterschiedlichsten Formen. In Vorurteilen, in Hasskommentaren in den sozialen Medien oder in mörderischen Attentaten wie in Halle. Ein Mittel, dem entgegenzuwirken, ist der Einsatz von Antisemitismus-Beauftragten. Im August wurde der in Bad Münder und Hameln aufgewachsene Samuel Salzborn (43) zum Ansprechpartner des Landes Berlin für Antisemitismus ernannt. Ein Gespräch.

Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App

Was ist NDZ+ ?

*0,99 € im ersten Monat. Anschließend 6,95 € monatlich.

Statt 6,95 € nur

0,99* €

monatlich

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

22,75 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt