weather-image
Schulen und Betriebe: Krankenstand nicht mehr ungewöhnlich hoch

Die Grippewelle ist durch - jetzt folgen Husten und Halsschmerzen

Rinteln (wm). Nein, mit Mundschutz Geschäfte betreten oder gar zur Arbeit gehen, muss man derzeit in Rinteln nicht, wie eine Kollegin befüchtet hatte - die Grippe, die klassische von Grippeviren verursachte Influenza, ist in der Weserstadt wieder am abklingen. Zurzeit, schilderte Dr. Bernd Pietzka, füllen eher Patienten mit hartnäckigem Husten und Halsschmerzen - eben der jahreszeitlich bedingten Infektion der oberen Atemwege - die Wartezimmer.

Es gibt eine große Anzahl von Medikamenten, die bei Erkältungen

Auch Dr. Walter Steuber berichtete gestern nur noch von Einzelfällen der Virus-Grippe, häufiger sei dagegen die Magen-Darm-Grippe, ebenfalls von Viren verursacht, aber Viren aus einer ganz anderen "Familie". Wer sich jetzt noch impfen lassen will, gibt Dr. Steuber zu bedenken, muss zwei Wochen warten, bis sich Antikörper gebildet haben, den vollen Impfschutz hat man erst in vier Wochen. Den haben die meisten Stüken-Mitarbeiter schon seit Herbst vergangenen Jahres. In Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt und Krankenkassen ist dort eine freiwillige wie kostenlose Impfaktion durchgeführt worden. Das hat sich, so sieht es Dieter Horn vom Betriebsrat, erfreulicherweise bezahlt gemacht, der Krankenstand wegenGrippe sei nicht nennenswert. Auch in den Schulen hofft man, dass die Grippewelle fürs erste durch ist: Am Gymnasium Ernestinum haben sich noch drei Lehrer krank gemeldet. An der Hauptschule, gibt es unter den Lehrern noch zwei Grippefälle, bestätigte gestern Ludwig Schröder, stellvertretender Schulleiter am Ostertor. Entwarnung auch bei den Kindergärten. Vor 14 Tagen, schilderte Jutta Meves, Kindergartenleiterin im Comenius-Kindergarten, sei fast die Hälfte der Kinder krank gemeldet gewesen. Eine Grippewelle, beobachtete Dr. Oliver Schäfer von der Neuen Apotheke am Markt, merkt man zuerst durch den Andrang beim Notdienst am Wochenende. Gefragt seien zurzeit vor allem Medikamente gegen Halsschmerzen und Husten.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt