×
Herbstprüfung bei Dauerregen, dennoch viele Teilnehmer und tolle Ergebnisse

Die Fährte war schwer zu finden

Hameln. Traditionell hat der Polizeihundverein Hameln von 1920 (PHV Hameln) mit der Herbstprüfung am Vereinsgelände an der Weser den Saisonabschluss begangen. Insgesamt 14 Hundeführerinnen und Hundeführer, davon elf Vereinsmitglieder des PHV Hameln und erfreulicherweise auch drei Gäste, nahmen an der Prüfung teil.

Bei der Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG) bewertete Leistungsrichter Torsten Hallfahrt das Können in der Fährtenarbeit, in der Unterordnung und im Schutzdienst. Die Bedingungen an diesem Tag waren merklich schwierig, denn es war nass, der Dauerregen machte es den Teams nicht gerade leicht und hinzu kamen noch die angespannten Nerven der Hundeführer.

Nachdem Dr. Ulrike Böger-Hinz mit Csilla, Anna-Lena Matthies mit Bazou, Michael Mogalle mit Bébé und Eliseo Sfalanga mit Rocco ihre Hunde in der Unterordnung auf dem Platz und im Verkehrsteil vorgeführt hatten, konnten sie sich am Ende des Tages über die bestandene Begleithundprüfung (BH) freuen. Die BH ist Voraussetzung für die Teilnahme an Prüfungen und Wettkämpfen. Gut ausgestattet mit Gummistiefeln und Regenjacken, ging es am frühen Sonntagmorgen los in die Fährte. Nicola Schiffling, die mit ihrer Malinois-Hündin Jidal in der VPG 1 an den Start ging, musste zuerst aufs Feld und ihre Fährte treten. „Grundsätzlich ist ein Schauer für das Fährtengelände nicht schlecht, aber so ein Wetter am Prüfungstag wünscht man sich dann doch nicht“, erklärte sie.

So konnte sie es ihrer Hündin auch nicht übel nehmen, dass sie nicht wie gewohnt die Fährte absuchte. Umso mehr freute sich Nicola Schiffling über 83 Punkte in der Unterordnung und vorzügliche 96 Punkte im Schutzdienst.

Bernhard Lohmeyer und sein Tango (Fährtenprüfung 3) und Bernd Lauk mit Bandobras (VPG3) litten ebenfalls unter den nassen Verhältnissen, sodass die Hunde an diesem Tag nicht den richtigen Riecher beweisen konnten. In der Unterordnung erhielt Bernd Lauk mit seinem Bandobras 82 Punkte und 88 Punkte im Schutzdienst. Hiltrud Hartmann vom PHSV Peine e.V. legte an diesem Tag die VPG 2 ab und erreichte mit ihrer Schäferhündin Gritt 86 Punkte in der Fährte, 86 Punkte in der Unterordnung und 90 Punkte im Schutzdienst (zusammen 262). Insgesamt ein gutes Ergebnis. Zandra Giesecke-Behnke aus Lasfelde-Petershütte-Katzenstein startete mit ihrem Raiko in der VPG 3 und freute sich über 90 Punkte in der Fährte, 87 Punkte in der Unterordnung und 86 Punkte im Schutzdienst (gesamt 263).

Tabea Behnke legte mit ihrer Schäferhündin Gundy die Schutzhundprüfung 1 ab. Die Freude war groß, als Leistungsrichter Hallfahrt das sehr gute Ergebnis von 93 Punkten verkündete.

Tagessiegerin wurde Andrea Nay mit ihrem Malinois-Rüden Kito. In der Fährte erreichten die beiden 95 Punkte, 86 Punkte in der Unterordnung und sogar vorzügliche 96 Punkte im Schutzdienst. Mit einer Gesamtpunktzahl von 277 Punkten haben die beiden damit die Qualifikation für die Landesmeisterschaft 2016 in Brochthausen in der Tasche. „Ich bin so happy. Mein Kito hat sich heute Abend eine extra Portion Futter und etwas Besonderes verdient“, freute sich Andrea Nay. Die reine Fährtenhundprüfung eins (FH1) absolvierte Dirk Koch mit seinem Australian-Shepherd-Mischling Luke. Die Fährte muss mindestens 1200 Schritt haben und drei Stunden liegen.

Fährtenleger Thomas Glatz betonte an dieser Stelle nochmals den Schwierigkeitsgrad bei diesem Wetter. „Der Boden ist zwar weich und die Bodenverletzung bekommt man gut hin, aber was nützt es, wenn die Gegenstände auf der Fährte regelrecht wegschwimmen oder eingeschlammt werden. Das ist für den Hund schon eine Herausforderung.“

„Ob wir wirklich am Ende ankommen, das kann ich bei diesem Wetter schlecht einschätzen“, erklärte Dirk Koch, bevor es für die beiden auf den Acker ging. Hinterher völlig durchnässt, aber sichtlich erleichtert und stolz, freute sich Dirk Koch über 83 Punkte.

Ute Lohmeyer mit der Airedale-Terrier-Hündin Dera und Christina Weber mit der Schäferhündin Gina legten die FH 2 ab. Beide Teams kämpften sich durch die mindestens 2000 Schritte langen Fährten und bestanden die Prüfung mit 75 Punkten.

Thomas Glatz bedankte sich, auch im Namen des ersten Vorsitzenden des PHV Hameln, Michael Mogalle, für das Durchhaltevermögen der Hundeführerinnen und Hundeführer und beim Leistungsrichter für die fairen Bewertungen.

Trotz des Wetters war es für den Verein eine erfolgreiche Vereinsprüfung und damit auch ein gelungener Prüfungstag. Jetzt gehe es schon wieder an die Vorbereitungen für das neue Jahr und die Saison 2016, berichtet Anna-Lena Matthies.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt