weather-image
Schüler zeigen heute: "Baby kann warten"

Die erste Liebe und ihre Begleiterscheinungen

Rodenberg (bab). Um Liebe, Sex und Missverständnisse zwischen den Geschlechtern über das "erste Mal" geht es im Theaterstück "Baby kann warten". Das Stück von Martin Stanscheit über die erste Liebe und ihre Begleiterscheinungen präsentiert der Wahlpflichtkurs "Darstellendes Spiel" der Stadtschule Rodenberg in ihrem Forum.

Mit viel Musik, einer abwechslungsreichen Handlung und lockerer Sprache wollen die Darsteller ihrem Publikum die Irrungen und Wirrungen einer modernen jungen Liebe nahebringen. Das Stück wird in doppelter Besetzung gespielt, damit alle Darsteller in den zwei Aufführungen ihren Auftritt bekommen. Die Hauptpersonen Moritz (Niclas Gretkiewicz und Isabell Michaelis) und Leila (Jaquelin Kellermann und Luisa Watzlawik) sind ein Paar. Leilas Freundinnen sind sehr angetan von Moritz,eine hat aber ein besonderes Auge auf den Jungen geworfen. Leilas angeblich gute Freundin Vanessa (Johanna Schauer, Vanessa Richwien) will die beiden auseinander bringen. Nur so viel wird verraten: Am Ende nimmt das Chaos, das durch die Rivalin angezettelt wird, ein positives Ende. Die Darsteller sind so engagiert, dass sie sich sogar mit Verletzungen auf die Bühne begeben. Wie Isabell Michaelis, die sich beim Fußballspiel den Fuß verletzt hat. Sogar ein Bruch des Mittelfußknochens wird vermutet, was die Hobby-Schauspielerin nicht davon abhält, mit Krücken in die Hauptrolle Moritz zu schlüpfen. Die Schüler aus den neunten und zehnten Realschulklassen geben sich ebenso viel Mühe wie das Kulissenteam, die Technikverantwortlichen, Requisite und Souffleusen, um das Stück zu einem Erfolg zu machen. Die Gesamtleitung hat Lehrerin Susanne Petrovic-Farah. Bei einer Theaterfreizeit auf dem Bückeberg haben sich die Laiendarsteller im Februar zusammengesetzt und von da an das Stück intensiv vorbereitet. Die Premiere ist heute um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt drei Euro. Die zweite Aufführung wird den Zuschauern am Freitag, 16. Mai, präsentiert, ebenfalls um 19.30 Uhr.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt