weather-image
Vortrag und Diskussion im Wilhelm-Gefeller-Kulturverein/ Handlungsbedarf herausgestellt

Die Chancengleichheit bleibt eine Illusion

Bad Münder (hzs). Für die Expertin nach wie vor eine unveränderte Tatsache: Wie in kaum einem anderen Land seien die Bildungschancen deutscher Kinder vom Geldbeutel und der sozialen Herkunft ihrer Eltern abhängig. Bildungspolitische Chancengleichheit sei und bleibe eine Illusion. Die aus Bozen stammende und an der Berliner Humboldt-Universität arbeitende Dr. Edith Pichler stellte diesen Aspekt in ihrem Vortrag anlässlich einer Diskussionsveranstaltung, zu der der Wilhelm-Gefeller-Kulturverein der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie eingeladen hatte, heraus.

Werben für die Chancengleichheit: Dr. Edith Pichler und Giovanni


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt