weather-image
30°
Vorsitzender der Turnerschaft Rusbend macht seinem Unmut Luft

Desolat: Immer wieder Probleme mit dem Sanitärbereich in Meinser Halle

Rusbend (jp). Bei der Turnerschaft Rusbend ist man auf die Stadt Bückeburg nicht sonderlich gut zu sprechen. Nachdem der Verein lange um den Umbau seines Vereinsraumes in der Meinser Sporthalle kämpfen musste, drückt der Schuh jetzt bei den sanitären Anlagen: Vor allem die Duschen versagen in den letzten Monaten nahezu permanent ihren Dienst. Auf der jüngsten Jahresversammlung in der Gaststätte "Alter Krug" machte der erste Vorsitzende Heinz Böhne seinem Unmut unverblümt Luft.

Heinz Böhne: "Es ist eine Zumutung, dass in der Damenumkleide ni

In den Vereinen werde von Ehrenamtlichen eine immense Arbeit geleistet, die eigentlich andere machen müssten, so Heinz Böhne. Daher sei es schlicht die Pflicht eines jeden Politikers und Mandatsträger, diese Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit zu unterstützen. Stattdessen würden den Vereinen permanent Knüppel zwischen die Beine geworfen. Während die Stadt an anderer Stelle immense Summen ausgebe,laufe die Turnerschaft Rusbend der dringend notwendigen Reparatur ihrer Duschen in der Meinser Sporthalle seit Monaten hinterher. "Es ist schlicht eine Zumutung, dass auswärtige Mannschaften zu Punktspielen zu uns kommen, und dann in der Damenumkleide nicht eine einzige Dusche funktioniert", wetterte der ansonsten so joviale Vereinsvorsitzende. Er sei schon in vielen Sporthallen Deutschlands gewesen, aber so eine desolate Situation habe er noch nicht angetroffen. "Ich bin ja mal gespannt, ob wir die Sanierung der Duschen eher hinbekommen als die Bepflanzung des letzten Bückeburger Kreisels." Aber auch an anderer Stelle hat die Turnerschaft Rusbend zu kämpfen. Hohe Wellen schlug für den Verein die Pleite der Vereinigten Turnerschaft Bückeburg. Von einem Tag auf den nächsten stand der langjährige Turnlehrer Friedrich Brinkmann vor dem beruflichen Aus und musste alle Engagements bei der Turnerschaft aufgeben. Glücklicherweise konnten die Lücken mit Hilfe des Kreissportbundes schnell geschlossen werden. Auch hier hielt Heinz Böhne mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg: "Es ist schlicht ein Skandal, dass man einen Traditionsverein wie die Vereinigte Turnerschaft auf solche Weise beerdigt und dass ein Diplom-Sportlehrer wie Fiffi Brinkmann heute im Lager irgend einer Firma arbeiten muss." Die Enge bei den Hallenzeiten hat sichübrigens trotz der VTB-Pleite nicht entspannt. Ganz besonders schmerzt die Turnerschaft der Wegfall der Hallenzeiten auf dem Flugplatz Achum, die dem Verein von der Bundeswehr auf Grund eines geänderten Sicherheitskonzepts gestrichen wurden. Dafür erhielt die Turnerschaft Rusbend aus den Reihen der ehemaligen VTB Nachwuchs in Gestalt ihrer neuen Laufsparte, die unter Anleitung von Sportmediziner Ulrich Mohr trainiert.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare