×
Besonders interessante Morgen- und Abendstunden bietet der Sternenhimmel des 6. Juni

Der Sternenhimmel im Juni 2010 wird sommerlich

Der Sternenhimmel wird sommerlich. Das Frühlingsdreieck aus Regulus, Arktur und Spika hat sich nach Westen verschoben. Nur der gelbe Arktur steht nach Einbruch der Dunkelheit noch im Süden. Im Osten taucht das Sommerdreieck auf, das mit seinen drei hellen Sternen Wega, Deneb und Atair bis in den Spätsommer hinein die Schönheit des sommerlichen Nachthimmels bestimmt.

VON DR. PETER STÖVER

Jeder dieser drei Sterne gehört einem eigenen Sternbild an und ist zugleich auch dessen jeweiliger Hauptstern. Die hellste Ecke des Dreiecks wird vom Stern Wega (Hauptstern der Leier) gebildet. Als nächster Stern im Sommerdreieck, nordöstlich von Wega, ist mitten in der Milchstraße Deneb (Hauptstern des Schwans) zu erkennen. Er bildet den Schwanz (arab.: Deneb) des Schwans, der mit weit geöffneten Schwingen und lang vorgestrecktem Hals gegen Südosten fliegt. Seinen Kopf bildet der schon in kleinen Fernrohren zu erkennende Doppelstern Albireo, dessen eine Komponente tiefgelb und dessen andere in bläulichem Licht strahlt. Als dritter Stern im Sommerdreieck erscheint am weitesten östlich Atair

im Adler. Er wird gleichzeitig von zwei schwächeren Sternen flankiert.

Am 21. Juni, 12.28 Uhr MESZ, erreicht die Sonne den Sommerpunkt. Dann ist die Erdachse mit ihrem Nordpol am stärksten zur Sonne geneigt, und die Tage werden wieder

kürzer. Die Sonne steht am 21. Juni, für uns wegen der Tageshelle unsichtbar, zwischen den Tierkreisbildern Stier und Zwillinge und in unseren Breiten rund 16 Stunden über dem Horizont.

Unübersehbar hell strahlt Venus als Abendstern schon in der Abenddämmerung. Im Laufe des Monats wandert sie von den Zwillingen durch den Krebs in den Löwen. Am 15. Juni steht die schmale, zunehmende Mondsichel unterhalb der Venus.

Mars wandert durch den Löwen und trifft am 6. Juni abends ganz nahe auf den Hauptstern des Löwen, Regulus, sodass der weiße Regulus (unten) und der rötliche Mars (oben) gemeinsam im Feldstecher zu bewundern sind. Aber auch ohne Feldstecher sind die beiden dicht beieinander stehenden, unterschiedlich gefärbten Objekte (Stern Regulus, Planet Mars) ein auffälliger und schöner Anblick. Am 17. Juni steht der zunehmende Mond unterhalb von Mars.

Ringplanet Saturn in der Jungfrau ist der dritte Planet am Abendhimmel in der Kette Venus, Mars, Saturn. Diese Kette macht die Ekliptik (den Tierkreis) sichtbar.

Riesenplanet Jupiter ist der Planet der zweiten Nachthälfte im Wassermann und in den Fischen. Am 6. Juni, morgens um 4 Uhr, verschönt er mit der Mondsichel den südöstlichen Morgenhimmel. Zur selben Zeit findet auch eine nahe Begegnung zwischen dem hellen Planeten Jupiter und dem sehr weit entfernten blauen Planeten Uranus statt. Diese Begegnung ist nur in einem lichtstarken Feldstecher zu beobachten, der auch die vier in einer Reihe angeordneten Monde des Jupiters zeigt. Ähnlich lichtschwach wie die Monde ist auch Uranus, der aber oberhalb Jupiters mit blauer Farbe leuchtet.

Mondphasen:

04. Juni: letztes Viertel 12. Juni: Neumond

19. Juni: erstes Viertel

26. Juni: Vollmond




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt