×
Wilhelm Busch: Ein Leben zwischen Existenzangst, wiederholtem Scheitern, Liebesversagen und ewigen Selbstzweifeln

Der Meister mühte sich oftmals vergebens

Mit leichtem Selbstspott klagte Wiedensahls großer Sohn: „Ich kam in diese Welt herein, mich bass zu amüsieren, ich wollte gern was Rechtes sein und musste mich immer genieren. Oft war ich hoffnungsvoll und froh, und später kam es doch nicht so.“

Autor:

Rainer Kaune

Die Mitwelt hielt ihn für einen erfolgsverwöhnten Bildergeschichten-Erzähler, aber er selbst glaubte fest, er sei ein vielfach gescheiterter Mensch.

Ach, sehr früh schon hatte er den Widerstandscharakter des Lebens erfahren und peinigende Erlebnisse hinnehmen müssen. Und das ihm zugestoßene Schlimme, das konnte er nicht vergessen. Insbesondere nachts, da meldeten sich von Zeit zu Zeit die alten und doch ewig jungen Dämonen:

„Schlaflosigkeit. Wer die letztere kennt, weiß, was für ein böses, verdrießliches, endloses Chaos einen Menschenkopf beunruhigen kann.“ Genauer: „Da geht’s um in der Gehirnkapsel und spukt durch alle Gebeine, und du wirfst dich von dem heißen Zipfel deines Kopfkissens auf den kalten und her und hin, bis dir der Lärm des aufdämmernden Morgens wie ein musikalischer Genuss erscheint.“

2 Bilder
Im Jahr 1865 machen Max und Moritz ihren Schöpfer berühmt. Bis dahin ist Buschs Lebensweg nicht gerade mit Erfolgen gepflastert. Repros: Kaune

Fast verheilt war der erste tiefe Stich, den das Leben versetzt hatte, denn hier war er schuldlos geblieben. Mit neun Jahren hatten die Eltern ihn fortgegeben vom Zuhause in Wiedensahl, damit er beim Onkel – dem gelehrten Pfarrer im drei Tagesreisen entfernten Ebergötzen – mehr lernen könnte. „Heimweh – das sind solch eigentümliche Halsschmerzen...“

Erst der Zwölfjährige sah die Mutter kurzzeitig wieder: „Ich kannte sie gleich; aber sie kannte mich nicht, als ich an ihr erstmal vorbeiging. So hatte ich mich verändert.“

Tröstlich bei alledem: Der Ebergötzer Onkel war gut und sein Pfarrhaus wurde im späteren Leben oftmals zum Hafen ruhiger Geborgenheit. Und schön war auch: Im Sohn des Dorfmüllers fand er einen Freund, einen fürs Leben.

Mit fünfzehn Jahren dann Eintritt in die Polytechnische Schule in Hannover, denn der Vater in Wiedensahl – der so lebenstüchtige Krämer – wünschte, sein Ältester solle Maschinenbauer werden.

„In der reinen Mathematik schwang ich mich bis zu ‚Eins mit Auszeichnung‘ empor, aber in der angewandten bewegt’ ich mich mit immer matterem Flügelschlag.“ Und so blieb nicht aus: „Mein Eifer erlahmte.“

Ohne Abschluss von der Schule

Im Frühjahr 1851 verließ Wilhelm Busch ohne Abschluss eigenmächtig die Schule, die drei Jahre lang das sauer verdiente Geld seines Vaters – eines Mannes mit sieben Kindern! – gekostet hatte. Neues Lebensziel: Kunstmaler werden. Aus Sicht des real denkenden Krämers in Wiedensahl hätte man auch sagen können: um Fantastisches zu wagen. Und tatsächlich kamen die Ohrfeigen des Lebens nun Schlag auf Schlag.

Ein Jahr Studium der Kunstmalerei in Düsseldorf. Baldiger Eindruck: Völlig unbefriedigend, was da künstlerisch so getrieben wurde.

Fortsetzung der Studien in Antwerpen und somit Begegnung mit den Malerei-Werken der großen niederländischen Altmeister. Dazu Wilhelm Busch in einem sehr viel späteren Rückblick: „...gern verzeih’ ich’s ihnen, dass sie mich zu sehr geduckt haben, als dass ich’s je recht gewagt hätte, mein Brot mit Malen zu verdienen...“

„Stets findet Überraschung statt…“

Früh war er also aufgebrochen, der niederdrückende Zweifel an der eigenen künstlerischen Begabung. Krank an Leib und Seele trat der 21-Jährige die Rückreise nach Wiedensahl an. Schlimm quälte der Gedanke, eine gescheiterte Existenz zu sein. Peinvolle Eigenerfahrung daher hinter dem Satz: „Die Sorge, wie man Nahrung findet, ist häufig nicht so unbegründet.“

Nach eineinhalbjähriger Hochschulferne dann ein allerletzter Versuch, doch noch zu einem Studienabschluss zu kommen. Der Ort der Hoffnung hieß München. Aber ein drittes Mal versandeten die Bemühungen des Studenten. War der bereits 26 Jahre alte Wiedensahler nun zukunftslos und wirtschaftlich völlig am Ende? Nein! Der Zufall wollte es, dass er im Herbst 1858 mit tiefem Aufatmen sagen konnte: „Stets findet Überraschung statt/da, wo man’s nicht erwartet hat.“

Rettend war, dass Caspar Braun, der bekannte Herausgeber der heiter-satirischen Erfolgs-Publikationen „Fliegende Blätter“ und „Münchener Bilderbogen“, Gelegenheit hatte, in Buschs karikaturenreichen Skizzenbüchern zu blättern. Die Folge davon: „Es kann ’59 gewesen sein, als zuerst in den ‚Fliegenden‘ eine Zeichnung mit Text von mir gedruckt wurde... – Vielfach, wie’s die Not gebot, illustrierte ich dann neben eigenen auch fremde Texte. Bald aber meint’ ich, ich müsst’ halt alles selber machen. Die Situationen gerieten in Fluss und gruppierten sich zu kleinen Bildergeschichten, denen größere gefolgt sind.“

Aus dem Niemand aus Wiedensahl wurde allmählich ein Jemand. Aber vergrübelte, seelisch komplizierte Naturen schütteln die Selbstvorwürfe nie richtig ab; diese lauteten in etwa: Du bist ein mehrfach Gescheiterter; trägst jetzt beruflich den närrischen Hut; bist ein Mann, der sich zu schämen hat. Zudem sagte die innere Stimme: In Liebesdingen, da bringst du auch nichts Rechtes zustande. Und dabei galt doch: „Liebe, sagt man schön und richtig, ist ein Ding, was äußerst wichtig.“

Aber Busch, der äußerlich munter, wenn nicht gar pfiffig Erscheinende, war schüchtern und spröde, war seltsam gehemmt. Verstecktes Bekenntnis: „Oft wohl hätten dich so gerne weiche Arme warm gebettet; doch du standest kühl von ferne, unbewegt, wie angekettet.“

Einmal, ein einziges Mal in seinem Leben, bat er um die Hand eines Mädchens. Erfolglos. Dem Vater der 17-jährigen Anna erschienen die Einkünfte des 32-jährigen Bildergeschichtenmannes gewiss als zu windig. Es war wohl das Anna-Erlebnis, das Busch später dichten ließ: „Sie war ein Blümlein hübsch und fein, hell aufgeblüht im Sonnenschein. Er war ein junger Schmetterling, der selig an der Blume hing. Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm und nascht und säuselt da herum. Oft kroch ein Käfer kribbelkrab am hübschen Blümlein auf und ab. Ach Gott, wie das dem Schmetterling so schmerzlich durch die Seele ging. Doch was am meisten ihn entsetzt, das Allerschlimmste kam zuletzt. Ein alter Esel fraß die ganze von ihm so heiß geliebte Pflanze.“

Wilhelm Busch gewann ein anderes Herz, nämlich das des Publikums. Als „Max und Moritz“ auf dem Büchermarkt herumspazierten, machten sie ihren 33-jährigen Schreibtischvater fast im Nu bekannt bis ziemlich berühmt.

Weitere große Bildergeschichten folgten, und zwar 19 Jahre lang, denn was Erfolg bringt, tut man nicht so schnell beiseite. Endergebnis: Eine Volkstümlichkeit ohne jedes vergleichbare Beispiel.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt