weather-image
Blüten sprießen, Winterschläfer sind putzmunter / Weicher Waldboden beeinträchtigt Holzabfuhr

Der Frühling ist erwacht - mitten im Winter

Weserbergland. In so frühlingsmildem Grau hat sich ein Januar noch nie präsentiert: 15 und 16 Grad plus mitten im Winter bringen Flora und Fauna gewaltig durcheinander, lassen Blüten sprießen und Tiere an Winterschlaf gar nicht erst denken. Väterchen Frost macht sich rar und will sich, wenn man den Wetterfröschen glauben mag, auch in absehbarer Zeit nicht blicken lassen. Was nicht heißt, dass es nicht doch noch zum Wintereinbruch kommen kann.

Noch früher als sonst: Leberblümchen, Haselnuss und Primel gibt'

Autor:

Karin Rohr


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt