weather-image
Nach vielen blühenden Gehölzen kommt endlich auch Farbe ins Staudenbeet

Den Sommer schon im Sinn

Vor dem Hintergrund der sonnig platzierten Kakteen hat sich die erste Goldmohnblüte in das Frühlingsantlitz geschlichen. Eschscholzia californica ist ein nimmermüder Dauerblüher, der seinen Flor bis zum Herbst entfalten kann und also schon den Sommer im Sinn hat. Anderen Staudenpflanzen geht es nicht anders: Die Lupinen wollen und wollen und wollen jetzt aufsteigen, egal, wie kühl der Mai war und wie sie dürsten mussten, weil ihnen die vergangenen Wochen und Monate viel zu wenig Regen bescherten. Dass sie darunter leiden, zeigen sie nicht, das ist erstaunlich, denn andere Pflanzen haben sehr wohl ihre liebe Müh‘ mit dem wenigen Wasser. Aber die Lupinen als sehr tief wurzelnde Stauden holen sich das nötige Lebenselixier aus tieferen Schichten, wo auch die Mariendistel (Silybum marianum) hinlangt. Prächtige Köpfe mit pieksigem Rand und flauschigem Haupt in strahlendem Violett hat sie entwickelt. Die Mariendistel ist ein Paradebeispiel dafür, nicht grundsätzlich gegen Disteln zu gärtnern, sondern mit ihnen. Jetzt kommt nur darauf an, ihrer Neigung, sich in Massen selbst auszusäen, wirksam zu begegnen. Bevor sie ihre Saat freigibt, sollten die Köpfe entfernt werden; die Saat kann dann gezielt verwendet werden, um die Mariendistel im Herbst als Jungpflanze dort zu platzieren, wo man sie wirklich haben will.

270_008_7722737_ga108_2905_Mariendistel.jpg

Autor:

Jens F. Meyer

Nachdem viele Gehölze ihre Blütenpracht fast beendet haben, ja, selbst Flieder und Rotdorn bald ihr letztes Blühdrittel erreicht haben, kommt endlich auch fröhliche Farbe in die Staudenbeete: Die Zierlauche (Allium) blühen in Weiß und Lila, die Akeleien (Aquilegia) haben längst ihre Sporne entwickelt, und der Rittersporn (Delphinium) holt des Himmels reines Blau zu uns auf die Erde. So reichlich bunt darf’s gerne weitergehen.

ñ Jetzt steigen die Zipfel aus dichtem Grün: Lupinen (Lupinus) gehören zu den schönsten Vorsommerboten.

ï Ein Strauß Blütenpracht bietet die Clematis montana. Ihren Zenit hat sie in diesem Jahr aber erreicht.

270_008_7722743_ga110_2905_Goldmohn.jpg
  • Die erste Goldmohnblüte ist aufgegangen: Eschscholzia californica wirkt wie die Sonne auf Erden. ey
270_008_7722736_ga107_2905_Lupinen.jpg
270_008_7722732_ga104_2905_Clematis.jpg
270_008_7722747_ga111_2905_Tuerkenmohbn.jpg
270_008_7722743_ga110_2905_Goldmohn.jpg
270_008_7722736_ga107_2905_Lupinen.jpg
270_008_7722732_ga104_2905_Clematis.jpg
270_008_7722747_ga111_2905_Tuerkenmohbn.jpg

Schon geöffnet ist die Blüte des Orientalischen Mohns. ò



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt