weather-image
Burghofklinik lädt ein: Heute öffentlicher Vortrag im Ratskellersaal / Studie über "Kriegskinder"

Den Herausforderungen des Alterns stellen

Rinteln (wm). Der Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universitätskliniken Münster, Professor Dr. med. Gereon Heuft, wird heute um 19.30 Uhr auf Einladung der Burghofklinik im Ratskeller-Saal zu dem aktuellen Thema "Altern als körperlicher und psychischer Prozess" sprechen.

Professor Dr. med. Gereon Heuft spricht im Ratskeller. Foto: pr.

Professor Gereon Heuft, Jahrgang 1954, ist vor allem durch seine Untersuchungen und Veröffentlichungen über die "Kriegskinder" bekannt geworden. Senioren, die heute mit psychischen Gebrechen kämpfen, die Spätfolgen von Kriegstraumatisierungen sind. Außerdem beschäftigt sich Heuft mit grundsätzlichen Problemen des Alterns und kann dies auch publikumsnah und für Laien gut verständlich vermitteln. Heuft äußerte einmal in einem Interview: "Die zentrale Angst alter Menschen ist nicht die vor dem Tod, sondern vor Abhängigkeit und Hilflosigkeit - dies kann in Verbindung gebracht werden mit traumatischen Ereignissen, die 40 bis 50 Jahre zurückliegen." Heuft bringt das Beispiel eines heute 68-jährigen Mannes, der mit "Schmerzen am Zeh, am Hals und Rücken" zu ihm kommt. "Der Körper bereitet einem Niederlagen jeden Tag", klagt dieser Patient, obwohl organisch keine Ursache der Schmerzen festzustellen ist. So gebe es eine ganze Reihe von psychischen oder psychosomatischen, also körperlich nicht erklärbaren Symptomen, die erst jenseits des 60. Lebensjahres erstmals auftreten. Und solche Symptome, so Heuft, können darauf hinweisen, dass jemand, obwohl er altersentsprechend relativ gesund ist, aus der psychischen Perspektive nicht mit den Anforderungen des Altersprozesses fertig wird. Haus- und Fachärzte sollten deshalb auch bei alten Menschen in solchen Fällen an Psychotherapie denken. Über die Therapie älterer Menschen hat Heuft mit den Universitätsprofessoren Andreas Kruse und Hartmut Radebold ein Standardwerk geschrieben ("Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie"), in dem unter anderem Ess- und Schlafstörungen im Alter, sexuelle Störungen und Therapiemöglichkeiten geschildert werden. In seinem Vortrag im Ratskellersaal (der für alle interessierten Bürger offen ist) will Professor Heuft unter anderem auf neue wissenschaftliche Untersuchungen über den Altersprozess eingehen. Und auch die Fragen beantworten, welche Entwicklungsanforderungen das Altern als körperlicher und psychischer Prozess an den Einzelnen stellt und wie man mit dieser Herausforderung fertig wird.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt