weather-image
Hunderte Besucher erleben Vielfalt im Wald / Nächster Aktionstag für Mai geplant - wegen des Wetters

"Deistertag": Premiere wird zu schönem Erfolg

Samtgemeinde Rodenberg (nah). Der erste "Deistertag" ist mitüberwiegend zufriedenen Gesichtern zu Ende gegangen. Etliche Helfer überraschten an neun Erlebnisstationen allein in der Samtgemeinde Rodenberg mit Wissens- und Erlebenswertem rund um Wald und Natur. Viele Gäste w aren mit dem Auto gekommen und nutzten die Wanderparkplätze vor allem in Blumenhagen, Feggendorf und Rodenberg. Andere ließen sich mit Bussen über den Nienstedter Pass ins Sünteltal kutschieren. Ganze Wandergruppen nutzten den kostenlosen Shuttleservice, um sich auf eigene Faust auf den Weg zu machen.

Andreas Look pflanzt gemeinsam mit Luca und Maja einen der Wilda

Der Lauenauer Wolfgang Bialas jedoch war ein bisschen sauer. Gerade als er sich auf den Weg machen wollte, um am gemeinsamen Stand des Heimat- und Museumsvereins und der Jägerschaft Schaumburg mit anzupacken, hörte er die Moderatorenstimme im Radio. Zu Hause sollten die Zuhörer bleiben, weil es schlechtes Wetter gebe. Bialas schüttelte nur noch mit dem Kopf: Über dem Deister zeigte sich ein Stück blauer Himmel, hin und wieder verdeckte eine graue Schauerwolke die Sonne. Eigentlich war es prächtiges Wanderwetter. Das wollten die beiden Familien Look und Pfau für sich nutzen. Der Nachwuchs wurde in strapazierfähige Kleidung gepackt. Vater Andreas Pfau schulterte den Spaten - und ab ging es in den Großen Moorweg. Die nur für die Holzabfuhr bestimmte Route machte ihrem Namen zwar alle Ehre. Aber dort wollte Förster Ralph Weidner unbedingt 25 Wildapfelbäume pflanzen: "Die sind klasse für Bienen und Umwelt", erläuterte er und verlangte den sorgfältigen Schutz mit Estrichdraht, damit Rehe in den frischen Knospen nicht leckere Nahrung finden. Was mit Bäumen passiert, wenn sie groß und alt geworden sind, betrachteten Wanderer am Feggendorfer Wasserwerk. Ein ganzer Maschinenpark war aufgebaut, mit dessen lärmender Hilfe Stämme geschnitten, gespalten und am Ende sogar als ofenfertiges Kleinholz per Förderband auf das schwere Schleppergespann transportiert wurden. Kinder rätselten derweil über die vielen verschiedenen Holzarten oder guckten sich die Tierpräparate-Sammlung der Schaumburger Jägerschaft an. 150 Höhenmeter weiter machte sich eine weitere Gruppe gerade fertig zur Erkundungstour in den "Feggendorfer Stolln". "Viele Besucher kommen immer wieder, weil sie Neues von uns wissen wollen", berichtete Betriebsleiter Florian Garbe. Er konnte diesmal Originelles bieten: Der Stolleneintopf kochte auf dem betagten Herd des ehemaligen Steigers Friedrich Menneking. Den Deister von ganz anderen Seiten zeigten Elke Leiser und Heinrich Schaake. Die Fotografin hatte ihre zahllosen Naturbilder im Blumenhäger Schützenhaus aufgereiht und freute sich, dass schon am Nachmittag weit über hundert Betrachter gekommen waren. Davon profitierte auch der Rodenberger Naturschutzbund mit einer kleinen Schau von Nistkästen und Bildern seiner Aktivitäten. Schaake indes machte sich immer wieder von "Kriegersrast" bei Rodenberg auf den Weg und zeigte den staunenden Besuchern doch tatsächlich eine "Millio- nenstadt" mitten im Wald. Da lernten junge und erwachsene Großstädter eine Menge über Ameisen sowie über Holzwirtschaft und lokale Historie. Auch die jüngeren Besucher hatten ihre Aha-Erlebnisse: beim Weitwurf mit Fichtenzapfen oder mit etlichen kleinen Figuren vor hohen Bäumen. Hase, Igel, Gans und Co. sollten an Märchen erinnern. Plötzlich aber stand die kleine Galerie im Nassen: Ein heftiger Graupelschauer fegte hernieder. "Nächstes Mal machen wir den Deistertag im Mai", brummte Schaake, "dann riecht und schmeckt man die Natur viel besser."



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt